Europäischer Erfolg im ungarischen Alsózsolca

Die Firma SW Umwelttechnik Magyarország Kft. ist bezogen auf die ausgebrachte Betonmenge der größte Betonfertigteilhersteller in Ungarn, und bereits deren Rechtsvorgänger hatte seit mehr als 50 Jahren Produkte aus Beton, Stahlbeton sowie Spannbeton hergestellt. Die Anlagentechnik für den neuen Produktionsstandort in Alsózsolca wurde von MCT Italy geliefert.

Die Firma SW Umwelttechnik Magyarország Kft. ist eine Tochtergesellschaft der Firma SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG (Klagenfurt/Österreich). Das österreichische Unternehmen wurde im Jahr 1910 als Familienbetrieb gegründet. Heute produziert man an neun Standorten in Ungarn, Österreich und Rumänien. Bezogen auf die ausgebrachte Betonmenge ist die Firma SW Umwelttechnik Magyarország Kft. der größte Betonhersteller in Ungarn, und bereits deren Rechtsvorgänger hatte seit mehr als 50 Jahren Produkte aus Beton, Stahlbeton sowie Spannbeton hergestellt. Man unterhält Produktionsstätten in Alsózsolca, Bodrogkisfalud und Majosháza, wo sich auch der Firmensitz befindet. Das Unternehmen bietet seinen Kunden hochwertige und innovative Betonprodukte in fünf Sparten der Bauindustrie: Bauausführung, Wohnungsbau, Verkehrswesen, Abwasserwirtschaft sowie Stromnetzausbau.

Entsprechend dem Ausschreibungskonzept zur „Unterstützung von Unternehmen bei F & E-Aktivitäten“ startete SW Umwelttechnik Magyarország Kft. im Jahr 2015 mit der Entwicklung einer neuen bahnbrechenden Produktgruppe – spezielle Pflasterungen, die mit elektronischen Ausrüstungsteilen oder anderen informationstechnologischen Bauteilen ausgestattet werden können – mit dem Ziel, eine Technologie mit einem beachtlichen Mehrwert in Ungarn, den EU-Ländern sowie auf breiterer internationaler Plattform zu entwickeln. Diese werden derzeit nicht produziert, jedoch am Standort Alsózsolca vertrieben und erfüllen alle Anforderungen an Gebrauchstauglichkeit und Umweltverträglichkeit.

Anspruchsvolle Architektur verfolgt das Bestreben, dass ein bestimmter Raum nicht nur täglich genutzt wird, sondern auch ein ästhetisches Raumerlebnis bietet. Um zusätzliche funktionale und ästhetische Effekte zu erzielen, müssen verschiedene Installationseinheiten eingebaut werden. Die von SW Umwelttechnik Magyarország Kft. neu gestalteten Produkte verfügen über innere Hohlräume für Installationen, die vom Bauunternehmen nach den Plänen von Planern, Architekten, Garten- oder Raumgestaltern für funktionale Komponenten genutzt werden können.

Das im Rahmen eines marktorientierten Forschungs- und Entwicklungsprojekts konzipierte Produkt ermöglicht die einfache Integration von neuen Technologien für eine Vielzahl von Anwendungen, die nicht direkt mit der Betonindustrie zu tun haben; hierzu gehört auch die Erlangung und Vertiefung der für die Herstellung notwendigen Kenntnisse sowie die Entwicklung von Technologien und Prototypen. Der Pflasterstein kann optional in ästhetischer Optik herstellt werden; verschiedenste Hilfsmittel, Vorrichtungen, Elektroteile können serienweise integriert werden und die Produktion erfolgt vollautomatisch. Mit diesen Produkten können neue Märkte in Europa erschlossen werden.

 

Vielzahl von Innovationen

Die Ergebnisse der im Rahmen des Projekts durchgeführten Forschung und Untersuchungen können auch in der Praxis genutzt werden; daraus ergeben sich eine Vielzahl von Innovationen. Das inländische Patent mit der Bezeichnung „Permanenter Schalenkern zum Herstellen innerer Hohlräume bei Vibropress-Betongegenständen“ ist ein fester Bestandteil dieser Entwicklung und wurde in mehreren EU-Ländern zum Gebrauchsmusterschutz angemeldet.

Die Mittel der gewerblichen Investition von über 3 Mrd. HUF (8,5 Mio. EUR) wurden im Rahmen einer öffentlichen Vergabe seitens der Europäischen Union beschafft; die Fertigungshalle, die Platz für die nahezu vollautomatischen Anlagentechnik bietet, wurde jedoch mit Mitteln aus einem ungarischen Vergabeverfahren errichtet. Teilweise wurde die Investition durch das Ausschreibungsprogramm gemäß GINOP211 finanziert. Zur Realisierung der Investition wurden von SW Umwelttechnik Magyarország insgesamt sieben öffentliche Aufträge durchgeführt. Zur umfangreichen Investition der Firma gehören unter anderem die Errichtung eines kompletten Betonwerks mit einer 3.200 m² großen Fertigungshalle für Betonpflastersteine sowie Beschickungs- und Mischtechnologie, Konzeption herausragender, größtenteils vollautomatischer Fertigungslinien für die Herstellung von Betonpflastersteinen zusammen mit der Beschaffung individuell angepasster, automatischer Beschickungs- und Mischanlagentechnik: die Errichtung eines Hochleistungsmischers für Kern- und Vorsatzbeton, eine Siloanlage, eine Kiesbeschickungsanlage – alles von MCT Italy S.r.l. Daneben gehören auch die entsprechende Steinfertigungsanlagentechnik und Härtekammer zum Projekt, genauso wie zur Umreifung und Folierung von Betonwaren geeignete Verpackungsmaschinen und die Schaffung einer LKW-Durchfahrt. Die Produktion wurde vollständig in das SAP-Managementsystem integriert.

Bei einer derartigen Investition ist die Betonproduktionsanlage von größter Bedeutung für die Leistungsfähigkeit des Werks und damit letztlich für den Erfolg des Projekts. Die langjährige Erfahrung in Verbindung mit der Konstruktionsflexibilität von MCT Italy spielte bei der Projektentwicklung eine entscheidende Rolle, um die richtige Lösung und sachgerechte Integration sämtlicher Komponenten im Rahmen der Projektvorgaben zu gewährleisten.

Von der Anfangsphase bis zur Inbetriebnahme des Werks war es das Know-how der Ingenieure von MCT, das dem Gesamtprojekt den für die rechtzeitige Verwirklichung erforderlichen Wert verschaffte. Besondere Bedeutung bei der Projektplanung und -entwicklung wurde dem Beschickungssystem für Zuschlagstoffe, der Zuschlagstoff-Lagerung und Dosierung sowie der Mischanordnung und Plattformen beigemessen.

Der Mischanlage ist vollständig in Werksaufbau und Layout integriert und als Beton- Stahlkombination ausgeführt, umgeben mit einer gemeinsamen Verkleidung, die sich nahtlos an das übrige Werk anpasst.

Der Zuschlagstoffbereich besteht hauptsächlich aus Beton, wobei die Tragkonstruktionen und die Kammern für die Gesteinskörnungen so ausgelegt sind, dass sich die Stahlbauten für die automatische Beschickung und Dosierung der Zuschlagstoffe integrieren lassen. Die erfolgreiche Integration dieser System macht die Synergie der technischen Abteilungen von SW und MCT deutlich.

 

Fachliche Kompetenz und langjährige Geschäftsbeziehungen

Der Mischturm mit großen Plattformen und in der den Projektvorgaben entsprechenden Feuerwiderstandkasse wurde so konzipiert, dass er vollständig in das Fabrikgebäude integriert werden konnte und absolut sichere und komfortable Handhabung sowie Wartung der Maschinenteile ermöglicht; er ist für die Betonproduktion und den Transport in andere Fertigungsbereichen des Werks ausgelegt. Hochwertige Betonqualität wird durch Dosierung von chemischen Zusatzstoffen und Pigmenten sichergestellt und ist zusammen mit Bindemittellagerung und Förderanlagen in den MCT-Systemen enthalten.

„Bei MCT sind wir sehr erfreut darüber, Teil dieses Projekts mit SW zu sein, bei dem die Bewältigung und Umsetzung von Herausforderungen zu Innovationsaufgaben werden und wir immer das Gefühl hatten, in einem wirklich erfahrenen Team zu arbeiten, dessen Effizienz durch die Koordination unserer ungarischen Kollegen unter Leitung von Eng. István Fejes (von FACT-Plus Kereskedelmi és Szolgáltató Kft.) gewährleistet wurde“, so MCT-Gebietsleiter Eng. Alessandro DiCesare. „Darüber hinaus bietet uns die Teilnahme an derartigen europäischen Entwicklungsprojekten, die wir immer gerne unterstützen, Anlass für Zufriedenheit und Wachstum.“

„Es ist uns eine Ehre, unsere fachliche Kompetenz und langjährigen Beziehungen bei einem derartig innovativen Projekt einbringen zu können“, so István Fejes weiter.

Das Werk wurde am 26. September 2019 feierlich eröffnet. An den Feierlichkeiten zur Übergabe der Anlage nahmen mehr als 130 Gäste teil, darunter auch:

Kanzleramtsminister Gergely Gulyás,

Parlamentsmitglied Katalin Csöbör und

Österreichs Botschafterin in Ungarn Elisabeth Ellison-Kramer.

„Die Anlagenerweiterung in Alsózsolca ist ein zukunftsweisender Schritt für unser Unternehmen, mit dem der Standort für Jahrzehnte gesichert wird. Mit dieser weiteren hochmodernen Produktion werden wir unsere Marktposition in Ungarn weiter stärken und unsere Transportwege verkürzen; darüber hinaus haben wir 25 neue Arbeitsplätze in der Region geschaffen“, erklärt Klaus Einfalt, Mitglied des Vorstands von SW Umwelttechnik.

Die Investitionsmaßnahme dauerte insgesamt vier Jahre – von der Ausschreibung über Planung und öffentliche Auftragsvergabe bis hin zu den Bauarbeiten. Die Fertigung der neuen Produktgruppe eröffnet dem Unternehmen in österreichischem Besitz neue Märkte. Durch diese Entwicklung könnte ein Jahresumsatz von 2 Mrd. HUF (5,5 Mio. EUR) erzielt werden und die Schaffung neuer Arbeitsplätze kann zu einer deutlichen Konjunkturbelebung der strukturschwachen ostungarischen Region beitragen.

CONTACT

SW Umwelttechnik Magyarország Kft.

Alsózsolcai gyáregység (ALS)

Gyár t 5.,

3571 Alsózsolca/Hungary

www.sw-umwelttechnik.hu

 

Fact-Plus

Kereskedelmi és Szolgáltató Kft.

Vadgesztenye u. 6/A.,

1046 Budapest/Hungary

www.fact-plus.hu

 

MCT Italy S.r.l.

Via Perugia 105

06084 Bettona (Perugia)/Italy

+39 075 988551

www.marcantonini.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-11 MC Bauchemie

20 Jahre in Ungarn erfolgreich

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs Anfang der Neunzigerjahre des letzten Jahrhunderts war der Sanierungsbedarf bei Bauwerken in Ungarn enorm. Entsprechend hoch war die Nachfrage nach Bauprodukten....

mehr
Ausgabe 2017-04 Avermann Betonfertigteiltechnik

Neugründung

Zum 01. Januar 2017 hat die Osnabrücker Firma Avermann die bisherigen Unternehmensbereiche Betonfertigteiltechnik und Umwelttechnik verselbständigt. Der Unternehmensbereich Betonfertigteiltechnik...

mehr
Ausgabe 2020-05 DORNER ELECTRONIC

Anlagen für SW Umwelttechnik und Zecca Prefabbricati

SW Umwelttechnik produziert in vier Ländern Betonfertigteile in den Bereichen Rohrtechnik bis hin zu Stützwandsystemen. Im Jahr 2017 entschied sich SW Umwelttechnik für eine Anlagenmodern-isierung...

mehr
Ausgabe 2015-10 Bühnen Klebesysteme

Vertrieb für Klebesysteme neu aufgestellt

Mit Wirkung vom 1. Juli 2015 hat die Heinz Bühnen GmbH & Co. KG, Wien/Österreich, den Vertrieb der Klebesysteme in den Ländern Österreich, Slowenien, Slowakei, Tschechien und Ungarn komplett an...

mehr