Calciumsilikat-Hydrat (C-S-H)

Einblicke in die allererste Nukleation und Kristallisation

Calciumsilikat-Hydrat (C-S-H) ist das Hauptprodukt der Hydratation von Portlandzement. C-S-H entsteht aus der Hydratation von Dicalciumsilikat (C2S) und Tricalciumsilikat (C3S) über einen Auflösungs-/Fällungsmechanismus und stellt die Bindungsphase dar, die dem Zement im erhärteten Zustand seine Festigkeit und Dauerhaftigkeit verleiht.

C-S-H weist im erhärteten Zement im Allgemeinen eine niedrige Kristallinität und üblicherweise ein Ca/Si-Molverhältnis von rund 1,6-1,8 auf. Die Schichtstrukturen von C-S-H besteht aus linearen, in Dreierketten-Sequenzen angeordneten Silikatketten, die über gemeinsame Sauerstoffatome mit auf derselben Ebene befindlichen Calciumionen verbunden sind.

Zur Verfolgung der allerersten Nukleation wurde C-S-H mittels Fällung aus Ca(NO3)2 und Na2SiO3 synthetisiert. Die allererste Phase der Nukleation und Kristallisation des synthetisierten C-S-H wurde in TEM-Aufnahmen dokumentiert.

Nach fünf Minuten Reaktionsdauer zeigte reines C-S-H Partikel in Kugelform mit Durchmessern im Bereich von etwa 40-60 nm. Bei dem synthetisierten C-S-H setzte die Umwandlung von der Kugelmorphologie in eine folienartige Struktur bereits 15 Minuten nach Vermischung der Ca(NO3)2- und Na2SiO3-Lösungen ein. Nach einer Stunde waren die C-S-H-Kügelchen vollständig verschwunden. Stattdessen zeigte sich ein Netzwerk aus C-S-H-Nanofolien mit einer Länge von ca. 150 nm und einer Dicke von etwa 5 nm.

Die kugelförmige Vorstufe von C-S-H weist eine hochgradig ungeordnete Struktur mit verzweigten Silikatketten auf, während die nach der Umwandlung gebildeten C-S-H-Folien aus geschichtetem, semikristallinem C-S-H mit unverzweigten Silikatketten bestehen.

Diese Ergebnisse belegen, dass synthetisches C-S-H einen vom klassischen Verlauf abweichenden Nukleationsmechanismus zeigt, bei dem sich die Morphologie der Vorstufe wesentlich vom Erscheinungsbild des Endprodukts unterscheidet.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-02 Tag 1: Dienstag, 19. Februar 2019

Podium 1 Anwendungsgerechte Forschung für Beton

9 Which material can we use? – Cements of the future Welche Stoffe können wir nutzen? – Zemente der Zukunft Dr.-Ing. Christoph Müller 10 Recycled crushed sand – Main constituent of cement...

mehr
Ausgabe 2015-02 BASF SE

Schnelles Aushärten auch bei winterlichen Temperaturen

Mit Kälte, Schnee und Eis stellt das Bauen im Winter Bauunternehmer vor besondere Herausforderungen. Mit Betonzusatzmitteln von Master Builders Solutions ist das Betonieren auch bei winterlichen...

mehr
Ausgabe 2014-12 Solidia Technologies

752.000 Dollar für die Solidia Forschung zur CO2-Nutzung

Bei Solidia Technologies beginnt die nächste Phase des vierjährigen Forschungs- und Entwicklungsprojekts zur Unterstützung der Vermarktung von CO2-reduzierten Zement- und Betonverfahren mit einer...

mehr
Ausgabe 2018-02 Zementherstellung

Neuartige Fließmittel für thermisch aktivierte (calcinierte) Tone

Die Verwendung thermisch aktivierter (calcinierter) Tone als Zusatzstoffe im Zement stellt eine leistungsfähige ökologische und energetische Optimierung für herkömmlichen Portlandzement dar....

mehr

Korodur auf der BAU 2019

Nachhaltigkeit durch Energie und CO2 sparende Herstellung, langlebige Produktqualität und die schnelle, einfache Verarbeitung sind wesentliche Merkmale des Produktprogramms Rapid Set der Korodur...

mehr