Digitalisierung – ja, wo’s Sinn macht

Anlagenbau und -betrieb schöpfen die Potenziale noch immer nicht ausreichend aus, die die Digitalisierung bietet – so eine aktuelle Einschätzung der führenden deutschen Forschungseinrichtung Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -auto­matisierung IFF. Viele Hersteller und Betreiber von Maschinen und Anlagen nutzten zwar digitale Technologien, täten das aber nur punktuell, als Insellösung. Es sei jedoch notwendig, die bestehenden Einzellösungen sinnvoll miteinander zu vernetzen und das gesamte digitale Potenzial auszuschöpfen.

Auch die Maschinen und Anlagen in der Betonfertigteilproduktion produzieren und sammeln Unmengen an Daten. Teilweise werden diese nur von der einzelnen Maschine genutzt, teilweise bereits zur Optimierung des gesamten Produktionsprozesses. Weiteres Potenzial ist laut Branchenfachleuten vielerorts vorhanden; allerdings, so sagen dieselben Fachleute auch, sollte in jedem Werk individuell geprüft werden, wie weit die Digitalisierung im eigenen Betrieb gehen kann, an der ein oder anderen Stelle womöglich gehen muss, wo sie machbar und dann eben sinnvoll ist.

Sehr interessant dürfte eine digitale Neuentwicklung für die Betonwaren-Produktion sein. Die Tüftler der deutschen Softwareschmiede OGS entwickelten gemeinsam mit Industriepartnern eine Formenverwaltung. In Echtzeit lässt sich damit verfolgen, wo sich eine Form befindet oder wie ihr Wartungszustand ist. Lesen Sie den Beitrag ab S. 50.

Wertschöpfung durch digitalisierte Prozesse ist auch ein Thema für die Logistik. Fuhrparkmanagement-Lösungen integrieren Kommunikations-, Navigations-, Auftrags- und Arbeitszeiterfassungsfunktionen in einem System. Ab S. 62 vergleichen wir verschiedene GPS-basierende Systeme.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-10 BEUTH

BIM – das digitale Miteinander

Die Digitalisierung ist heute allgegenwärtig, in Gesellschaft, Wirtschaft und im täglichen Arbeitsleben. Das Building Information Modeling (BIM) ermöglicht digitale Zusammenarbeit der am Bau...

mehr

Bauexpertise meets Software-Kompetenz: Schöck und generic.de treiben Digitalisierung in der Baubranche voran

Die Schöck AG (Baden-Baden) und generic.de software technologies AG (Karlsruhe) bündeln ihre Kompetenzen: Zum 1. Januar 2021 hat sich der Bauproduktehersteller beim Softwarespezialisten mit 25...

mehr
Ausgabe 2020-02 3D-Druck

Additive Fertigung von 1:1 Stahlbetonbauteilen mit nachträglich bearbeiteten Oberflächen

Die additive Fertigung (3D-Druck) kann eine auf die individuellen Bedürfnisse des Bauwesens zugeschnittene automatisierte Fertigungstechnologie werden. Das grundlegende Prinzip der additiven...

mehr