ROTHO

Der digitale Betonstein – wie Daten den Erhärtungsprozess verändern

Eines steht fest: Die Menge an Daten in der Betonwarenproduktion wird nicht sinken. Ganz im Gegenteil: Die Digitalisierung ist auch bei der Fertigung von Betonsteinen und -pflaster in vollem Gange. Immer mehr Sensoren im Erhärtungsprozess liefern immer präzisere Daten zu Temperaturen, Luftfeuchten, Positionen, elektrischer Spannung, Frequenzen und Taktzeiten.

Die Generierung von Daten ist in den meisten Fällen dank moderner Sensortechnik jedoch nicht die große Herausforderung. Oftmals erschwert die zu umfangreiche Datenerhebung sogar den Blick auf die wesentlichen Stellhebel des Fertigungsprozesses. Vielmehr ist die zielgerichtete Analyse der Daten mit Ableitung von tatsächlichen Nutzeneffekten in der Praxis oftmals der weitaus wichtigere und schwierigere Schritt im Digitalisierungsprozess. Dies betrifft auch den Fertigungsprozessschritt der Betonerhärtung. 

Die isolierte Installation von zusätzlichen Sensoren in Aushärteregalen, Umluftanlagen und Beheizungs- und Bedampfungsanlagen resultiert nicht automatisch in Lösungen, die dazu beitragen, den Fertigungsprozess schneller, effizienter und qualitativer zu gestalten. Zielgerichtete Datenanalysen und die Schaffung von Datenkorrelationen sind vielmehr der Schlüssel für die Generierung von tatsächlichen Nutzenvorteilen, die messbar in Zeit und Geld sind. Schon heute sind solche optimierenden Prozessberatungswerkzeuge am Markt verfügbar.

Die Basis ist eine Cockpitsoftware, wie beispielsweise Rotho Control, die eine transparente und klare Visualisierung und Steuerung des Erhärtungsprozesses ermöglicht. Diese Software kann zusätzlich mit folgenden intelligenten Systemen ergänzt werden:

 

Delta-T-Regelung

Die Temperaturunterschiede im Regal werden über mehrere Sensoren erfasst und wirken über einen Drehzahlregler auf die Ventilatoren des Umluftsystems. Bei Vorgabe einer zulässigen Temperaturdifferenz wird somit nur die minimal benötigte Umwälzleistung zur Verfügung gestellt. In der Folge können dauerhaft Stromkosten gesenkt und die Lebensdauer der Ventilatoren verlängert werden.

3D-Heat-Map

Über eine Vielzahl von Sensoren werden die Temperaturen in drei Ebenen im Härteregal erfasst und hierdurch eine Temperaturverteilung im Härteregal, die sogenannte Heat-Map, generiert. Die Zuordnung von Brettpositionen zu den entsprechenden Temperaturen hilft, Ursachen von Farbunterschieden und Ausblühungen zu finden und abzustellen.

Die Erkenntnisse aus einer intelligenten Datenanalyse können somit schon heute den Betrieb von bestehenden Erhärtungsanlagen entscheidend optimieren. Zusätzlich sind die gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse zentraler Bestandteil bei der Entwicklung neuer Lösungen für einen bestmöglich gestalteten Erhärtungsprozess von Betonwaren. Die Vorteile der Digitalisierung lassen sich schon heute messbar nutzen. Allerdings ist bei allem Fortschritt auf dem Gebiet der modernen Datenanalyse anzumerken, dass die Erfahrung und das Wissen der Werksbetreiber und Anlagenbediener nach wie vor die zentralen Erfolgsfaktoren bei der Prozesssteuerung sind.

CONTACT

Robert Thomas

Metall- und Elektrowerke GmbH & Co. KG

Hellerstr. 6

57290 Neunkirchen/Germany

+49 2735 788-0

www.rotho.de

Thematisch passende Artikel:

Veredelte Betonwaren als Alternative zu Granit [Video]

Es läuft hervorragend für Fabrika Gotika. Seit Kurzem produziert der dritte leistungsfähige Steinfertiger des zur Topwerk Group gehörenden deutschen Maschinenbauers Hess im Drei-Schicht-Betrieb,...

mehr
Ausgabe 01/2018 SLG

Fachtagung „Betonpflasterbauweisen“

Seit nunmehr drei Jahren richtet der Betonverband SLG für die Anwendungstechniker seiner Mitgliedsunternehmen eine Fachtagung zu aktuellen Entwicklungen und Aspekten von Pflaster- und...

mehr
Ausgabe 07/2018

Beton und Farbe

Hunderte Klicks erzielt auf der Website von BFT International (www.bft-international.com) ein Beitrag über das Einfärben von Beton, konstant jeden Monat, schon seit vielen Jahren. „Das muss ein...

mehr

Betonwaren und WetCast

Anspruchsvolle Betonwaren nehmen einen immer größeren Raum auf dem herkömmlichen Betonwarenmarkt ein. Dieses Seminar informiert Hersteller und Produzenten über aktuelle Trends und Entwicklungen....

mehr
Ausgabe 11/2010 Bayerische BauAkademie

Seminare für Betonwarenhersteller

Eine Vielzahl von Referenten aus renommierten Unternehmen stellen ihr Wissen ohne Honorar zur Verfügung, um den Teilnehmern günstige Seminargebühren zu ermöglichen. Referenten und Themen im...

mehr