Beton-Pulverdruckverfahren

Das nächste Level

Bisweilen wurde Beton als kalt und wenig kreativ angesehen, jedoch dient dieser Werkstoff nicht mehr nur dazu, massive Bauten herzustellen, sondern wird mehrfach von Architekten sowie Künstlern als Blickfang eines Objektes genutzt. Durch die additive Fertigung und insbesondere infolge des 3D-Pulverdruckverfahrens (Abb.) ergeben sich nun noch weitreichendere Möglichkeiten der visuellen Gestaltung sowie der Topologieoptimierung von Betonstrukturen, um den jeweiligen Wunsch nach einem individuellen architektonischen Highlight gerecht werden zu können. Des Weiteren kann dieses Verfahren mit einer hohen Detailtreue der Betonkörper im Bereich des Denkmalschutzes bzw. der Restauration oder zur Darstellung neuer Produktentwicklungen eingesetzt werden.

Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Forschungsvorhaben zum Thema “Entwicklung eines angepassten, zementgebundenen Werkstoffs zum 3D-Drucken von Beton im Pulverdruckverfahren” wird derzeit an der Technischen Universität Kaiserslautern an einer Weiterentwicklung dieses innovativen Fertigungsverfahrens geforscht. U. a. beschäftigt sich das Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen im derzeit laufenden Forschungsvorhaben mit der Implementierung der bislang fehlenden Bewehrung solch 3D-gedruckter Tragwerksstrukturen. Die erfolgreiche Umsetzung dieses Vorhabens soll neben der bereits erreichten bauüblichen Betondruckfestigkeit zur signifikanten Steigerung der aufnehmbaren Zugfestigkeit biegebelasteter Tragwerkskonstruktionen führen. Infolge der Interaktion der Vorteile soll eine belastungsorientierte Konzeption eines neuen Tragwerksystems möglich sein.

Die Untersuchung dieser 3D-gedruckten Betonelemente – im Speziellen der Ausfüllungsgrad der nachträglichen, injizierten Bewehrung – erfolgt dabei anhand einer zerstörungsfreien Computertomografie-Analyse.

Ziel dieser innovativen Fertigung ist die Umsetzung von Betonbauteilen, die der vorherrschenden Belastungssituation angepasst werden sowie darüber hinaus dem Anspruch individueller Gestaltungswünsche des Architekten gerecht werden können.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-02 3D-Drucken von bewehrten Betonbauteilen

Shotcrete 3D Printing (SC3DP)

Mit der additiven Fertigung (AF) steht eine Technologie bereit, die das Potenzial hat, die Herstellung von Betonbauteilen grundlegend neu zu denken. Traditionell wird Beton in Schalungskörper...

mehr
Ausgabe 2010-05

Mai 2010

Ausgabe 2020-02 Tag 2: Mittwoch, 19. Februar 2020

Podium 8: 3D-Druck spezial - Aktueller Forschungsstand, Beispiele aus der Praxis

75 Digital concrete - Challenges for a traditional material on the way into the future Digitaler Beton - Herausforderungen für einen traditionellen Werkstoff auf dem Weg in die Zukunft Prof....

mehr
Ausgabe 2010-03 Rechteckige Tiefbauelemente

Beton-Rahmenelemente mit integrierter Dichtung

Die Erfolgsgeschichte der integrierten Dichtung begann in den 1980er-Jahren und hat weitere handfeste Gründe. Denn mit dem Einsatz dieser modernen Dichtsysteme wurden u.a. die folgenden...

mehr
Ausgabe 2018-09 IZB/FDB

Tragwerke aus Betonfertigteilen – konstruktiv und kreativ

Das InformationsZentrum Beton (IZB) und die Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.V. (FDB) führen im Oktober zwei Veranstaltungen zum Thema „Tragwerke aus Betonfertigteilen – konstruktiv...

mehr