INFORMATIONSZENTRuM BETON (IZB)

Concrete Design Competition Reimagine entschieden

Der Concrete Design Competition 2021/2022 ist entschieden. Die 14. Runde des vom InformationsZentrum Beton ausgelobten Studentenwettbewerbs stellte den Nachhaltigkeitsgedanken in den Fokus und forderte von den Studierenden nicht nur, Beton innovativ einzusetzen, sondern auch, gesellschaftliche Belange einzubeziehen. Unter dem Motto Reimagine sollten sie Forschungs- und Entwurfsarbeiten einreichen, die einen wohlüberlegten Einsatz von Beton in dauerhaften Konstruktionen oder in wiederverwendbaren Elementen untersuchen, die kluge Verfahren für Gebrauch, Wiederverwendung und Vermeidung von Schalung erkunden und die gleichzeitig Stellung zu wirtschaftlichen Sachverhalten, zu Nachhaltigkeitsanforderungen oder sozialen Anliegen beziehen. Aus den zahlreichen Einsendungen vergab die Jury zwei Preise und drei Anerkennungen.

Die Jury war mit Dr. Sandra Hofmeister, Prof. Dr. Markus Holzbach, Martin Tessarz in Vertretung für Prof. Jan Kampshoff, Ulrich Nolting, Prof. Dr. Holger Techen und Prof. Anca Timofticiuc interdisziplinär besetzt. Sie bewertete 20 Forschungs- und Entwurfsarbeiten, die von Studierenden der Fachrichtungen Architektur (Entwerfen, Baugestaltung, Baukonstruktion oder Baustoffkunde), Tragwerkskunde aus dem Bereich Bauingenieurwesen und verwandten Disziplinen eingereicht wurden. „Die Entwürfe setzten sich auf vielerlei Weise eindrucksvoll mit dem Nachhaltigkeitspotenzial von Beton auseinander und loten technisch-konstruktiv, gestalterisch und materialkundlich die Möglichkeiten des Baustoffs hinsichtlich Ressourcenschonung, Kreislaufwirtschaft, Urban Mining und städtebaulichem Umgang mit dem Bestand aus“, erläutert Jury-Mitglied Ulrich Nolting, Geschäftsführer des InformationsZentrums Beton.

Der erste Platz ging an Joshua Weber und Marisa Gaab von der Staatlichen Hochschule für Gestaltung, Bereich Produktdesign, unter der Leitung von Prof. Chris Kabel. Die Jury war von dem praxisbezogenen Projekt „Kickstand – Fahrradständer“ begeistert, das sich gestalterisch ansprechend mit der Ordnung der Fahrradkultur im öffentlichen Raum beschäftigt. Dabei setzten sich die Studierenden intensiv mit der Ressourcenschonung durch minimalen Materialeinsatz auseinander.

Der zweite Platz wurde an Studierende an der Technischen Universität Braunschweig, Institut für Baukonstruktion unter der Leitung von Univ.-Prof. Helga Blocksdorf, verliehen. Lukas Eilers und Nikolaus Theissen entwarfen mit „campus laboratory“ einen leichten Bau als Forschungslabor für die digitale Fabrikation. Ihre Beschäftigung mit der Tragwerksforschung sowie der Produktion, Montage und Materialeffizienz leistete außerdem einen Beitrag zum platzsparenden, effizienten Bauen.

Eine Anerkennung erhielt Melanie Schlanser für „Ein Haus für Musik“. Die Studierende an der Technischen Universität München, Lehrgebiet „Entwerfen und Gestalten“ unter der Leitung von Prof. Uta Graff, setzte sich intensiv mit dem Bestandsbau einer ehemaligen Musikschule und dem Potenzial des Stahlbetonbaus in puncto Rückbau und Wiedergewinnung auseinander. Neben der Beschäftigung mit den Möglichkeiten des Urban Minings beeindruckte die Jury der skulpturale Charakter des Entwurfs und die Idee der idealen Materialfindung.

Mit „Betonreserve als Kulturzentrum“ loteten Christine Feistl und Lisa Schmidt Möglichkeiten zur Transformation eines Parkhauses aus. Ihre architektonische Reaktivierung trägt städtebaulich auf nachhaltige und ressourcenschonende Weise zur kulturellen und sozialen Nachverdichtung bei. Die Studierenden der Technischen Universität Berlin, Fachbereich Architektur, Bildende Kunst unter der Leitung von Birgit Klauck, lieferten einen Entwurf ab, der die Jury außerdem durch seinen Umgang mit dem Material und der konzeptionell starken, verständlichen Darstellung überzeugte.

Mit der Forschungsarbeit „Insulation Block with Injection 3D Printing“ untersuchten Yinan Xiao und Bo Wang die integrale Verbindung von Tragwerk, Dämmung und Dichtung. Die Studierenden an der Technischen Universität Braunschweig, Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz unter der Leitung von Prof. Libo Yan und Aileen Vandenberg sowie dem Institut für Tragwerksentwurf unter der Leitung von Prof. Norman Hack, leisten damit einen Beitrag zur Müllreduzierung, Gewichts- und Energieeinsparung. Die Jury beeindruckte, wie Technologie in intelligenter Weise weitergedacht wurde.

CONTACT

InformationsZentrum Beton GmbH

Toulouser Str. 71

40476 Düsseldorf/Germany

+49 211 28048–1

www.beton.org

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-01 IZB

Auslobung des Concrete Design Competition 2022

Der Concrete Design Competition, ein Studierendenwettbewerb für kreatives und innovatives Gestalten mit Beton, wird regelmäßig von der europäischen Zement- und Betonindustrie ausgelobt. Der 10....

mehr
Ausgabe 2015-09 InformationsZentrum Beton

Concrete Design Competition 2014/15 entschieden

Der diesjährige Wettbewerb „Concrete Design Competition“ ist entschieden. 135 Studierende von 33 deutschen Hochschulen reichten ihre Arbeiten zum Thema „Structure“ ein. „Damit waren so viele...

mehr

Concrete Design Competition 2022: Einsendeschluss 29. April

Der Concrete Design Competition, ein Studierendenwettbewerb für kreatives und innovatives Gestalten mit Beton, wird regelmäßig von der europäischen Zement- und Betonindustrie ausgelobt. Der 10....

mehr

Concrete Design Competition geht in nächste Runde

Der Concrete Design Competition 2016/17 zum Thema „Surface“ (Oberfläche) ist entschieden. In der zehnten Runde des Studentenwettbewerbs zum Baustoff Beton hat die Jury drei Preise und drei...

mehr

Masterclass für Gewinner der Concrete Design Competition

An einer Masterclass in Berlin durften jüngst die Gewinner des Wettbewerbs Concrete Design Competition teilnehmen. Mit vielen spannenden Wettbewerbsbeiträgen zum Bauen mit Beton und dem Thema...

mehr