CO2-Einbindung in Betonrezyklat –
ein Meilenstein auf dem Weg zur CO2-Neutralität

HeidelbergCement hat sich verpflichtet, bis 2050 CO2-Neutralität für das gesamte Produktportfolio auf Betonebene zu erreichen. Hierzu wird HeidelbergCement auf allen Ebenen nicht nur an der Minimierung der Emissionen arbeiten, sondern auch an der Abscheidung und Nutzung oder Speicherung des verbleibenden CO2. Einen Eckpfeiler hierfür stellt dabei eine reale Kreislaufwirtschaft des Betonrecyclings dar, einschließlich der technischen Karbonatisierung seiner Bestandteile.

Als ein wesentlicher Betonbestandteil stellen der ausgehärtete Zementstein beziehungsweise dessen hydratisierte Klinkerphasen ein hohes Potenzial zur dauerhaften Einbindung von CO2 dar. Durch natürliche Karbonatisierung bindet Beton bereits während der Nutzungs- und Recyclingphase ca. 25 bis 30 % des rohstoffbedingten CO2. HeidelbergCement forscht intensiv daran, das verbleibende Karbonatisierungspotenzial von rezykliertem Altbeton zu erschließen und somit das während der Zementklinkerherstellung bei der Kalzinierung freigesetzte CO2 wieder in Kalkstein einzubinden. Hierfür bedarf es zunächst der Entwicklung eines Aufbereitungs- und Zerkleinerungsverfahrens von Altbeton mit dem Ziel, die Einzelfraktionen Zuschlag, Sand und Zementstein möglichst sortenrein und separiert vorliegen zu haben. Eine solche Pilotanlage wurde von HeidelbergCement im September 2021 in Betrieb genommen. Die aufbereiteten Zuschläge und Sande zeigen hierbei in Anwendungsversuchen gleichwertige Qualität zu natürlichen Rohstoffen. Der abgetrennte Zementstein ist leicht karbonatisierbar, zum Beispiel mittels einer direkten Nutzung der CO2-haltigen Abgase aus dem Zementwerk. Ein solcher rekarbonatisierter Zementstein, cRCP, zeigt puzzolanische Reaktivität und trägt zur Festigkeitsentwicklung bei. Dieser kann dann als Klinkerersatzstoff verwendet werden. Die hierfür benötigten Aufbereitungs- und Karbonatisierungsverfahren sind Teil intensiver Forschung bei HeidelbergCement sowie im Rahmen des durch das BMBF geförderten Verbundprojektes „C²inCO2“.

Thematisch passende Artikel:

HeidelbergCement erhält Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU)

HeidelbergCement wurde für sein innovatives Konzept ReConcrete-360° mit dem Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) in der Kategorie „Prozessinnovationen für den Klimaschutz“...

mehr
Ausgabe 2012-01 Aktualisiert und mit neuen Themen

Betontechnische Daten von HeidelbergCement

Die neu gestaltete, aktuelle Ausgabe der Betontechnischen Daten von HeidelbergCement liegt vor. Die 270 Seiten umfassende Broschüre enthält die wichtigsten Regelungen der im Betonbau gültigen...

mehr
Ausgabe 2014-06 Heidelberger Beton

Neues Corporate Design präsentiert

Aufgeräumt, mit neuer Typografie und noch stärkerer Präsenz der Unternehmensfarbe Grün tritt HeidelbergCement künftig in der Öffentlichkeit auf. Bereits in den letzten Jahren hat das Unternehmen...

mehr
Ausgabe 2017-02 Neue Erkenntnisse und Prognosemodelle

Frostangriff und Frostschäden

Das Frostschädigungsverhalten von Beton ist maßgeblich mit dem Wassergehalt im Porensystem verknüpft, dem sogenannten Sättigungsgrad. Wird ein bestimmter kritischer Sättigungsgrad überschritten,...

mehr
Ausgabe 2014-02 Echtes Recycling von Beton

Elektrodynamische Fragmentierung –

Beton ist nach Wasser mengenmäßig das meistbenutzte Material der Erde, weltweit werden rund 10 Mrd. t pro Jahr an Beton benötigt. Jährlich fallen in Europa, USA und Japan mehr als 900 Mio. t...

mehr