PCI

Betonreparatur bei wassergefährdenden Stoffen

Ob in Tankstellen oder Industrieanlagen, in denen wassergefährdende Stoffe gelagert, abgefüllt umgeschlagen werden: Betonschäden können ab sofort mit PCI Peciment 50 repariert werden. Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) hat den kunststoffmodifizierten Zementmörtel als Teil des Mörtelsystems PCI Peciment II für LAU-Anlagen zugelassen.

Nach ZTV-ING zertifiziert und vom DIBt zugelassen

Damit bestätigt das DIBT dem Reparaturmörtel PCI Peciment 50, dass er beständig und dicht gegenüber wassergefährdenden Stoffen wie aggressiven Laugen und Säuren oder Lösemitteln in Kraftstoffen ist. Der...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-08 InformationsZentrum Beton

Neue Broschüre zu Auffangbauwerken

Bauwerke für den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen unterliegen bei Planung, Bau, Betrieb, Abbruch und Entsorgung gesetzlichen Regelungen und behördlichen Auflagen. Die materialtechnologischen...

mehr
Ausgabe 2014-02 Konsequenzen aus der Bauproduktenverordnung

Wassergefährdende Stoffe und Kleinkläranlagen

Am 24. April 2011 trat die neue Bauproduktenverordnung (BauPVO) in Kraft und ersetzte am 01. Juli 2013 die bis dahin gültige Bauproduktenrichtlinie vollständig. Auch in der neuen BauPVO werden...

mehr