Wärmebrücken auf der Spur

Thermografie von Fertigteilbauten

Thermografie-Kameras spüren Wärmebrücken an schlecht gedämmten Fassaden auf. Doch ihr Einsatz erfordert Expertenwissen. Was man bei der Auswahl und beim Einsatz beachten sollte. Inklusive Checklisten, Praxistipps und einer Herstellerübersicht.


Die Thermografie boomt – gerade im Baubereich. Das liegt nicht nur an fallenden Kamerapreisen, sondern auch an der universellen Einsetzbarkeit dieser Technik. Mit ihr lassen sich Wärmebrücken oder potenzielle Schimmelstellen ebenso schnell lokalisieren, wie planungs- oder ausführungsbedingte Mängel – berührungslos, zerstörungsfrei und ohne den Baufortschritt oder die Nutzung des Bauwerks zu stören. Thermografie-Kameras (auch Infrarot-, IR- oder Wärmebild-Kameras genannt) werden für die energetische und bauphysikalische Gebäudeanalyse, in der Energieberatung, Anlagen-Instandhaltung,...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-09

Einsatzmöglichkeiten der Thermografie im Betonfertigteilwerk

Mit der Infrarotkamera aufgenommene Wärmebilder, auch „Thermogramme“ genannt, sind zu einem Synonym für energiebewusstes Bauen und Sanieren geworden. Gerade bei der Sanierung und Modernisierung...

mehr