Was kommt nach der Flugasche? - Perspektiven für neue Betonzusatzstoffe

Die Flugasche war jahrzehntelang als Betonzusatzstoff fester
Bestandteil moderner Betonrezepturen. Dabei wurde sie häufig primär zur Zementeinsparung und damit zur Reduzierung der Herstellkosten eingesetzt. Allerdings war mit ihrem Einsatz auch eine Verbesserung
verschiedener Betoneigenschaften verbunden, die z. T. gezielt für
verschiedene Einsatzbereiche genutzt wurde. Durch den beschlossenen
Kohleausstieg werden die verfügbaren Flugaschemengen in den
nächsten Jahren dramatisch sinken. Damit stellt sich die Frage, welche Stoffe die Flugasche im Beton ersetzen können.

Neben der Flugasche spielt global auch der Hüttensand als
Betonzusatzstoff eine wichtige Rolle. In Deutschland ist dieser
Stoffstrom allerdings weitgehend an die Zementindustrie gebunden, sodass nur geringe Mengen an Hüttensand für den direkten Einsatz
im Beton zur Verfügung stehen. Unabhängig davon werden die
Hüttensandmengen in den nächsten Jahren signifikant abnehmen, da immer mehr Stahl unter Einsatz von Schrott im Elektroofen
produziert wird. Hüttensand stellt somit keine realistische Alternative zur Flugasche dar.

Von allen potentiell möglichen neuen Betonzusatzstoffen wird den calcinierten Tonen die größte Beachtung geschenkt. Bislang wurden fast  ausschließlich vergleichsweise teure Metakaoline genutzt, die in Hochleistungsbetonen zur Anwendung kamen. Um calcinierte Tone zukünftig
auch als Betonzusatzstoff in konventionellen Betonen zu nutzen,
wird es allerdings notwendig sein, auch auf stärker verunreinigte Tone  mit anderen Tonmineralen zurückzugreifen.

Einen weiteren potenziellen Betonzusatzstoff stellen die Stahlwerksschlacken dar. Auch hier steht ein enormer Stoffstrom zur  Verfügung, der derzeit weitgehend ungenutzt bleibt. In jüngster Zeit wurden Technologien entwickelt, die die ursprünglich inerten
Stahlwerksschlacken in ein reaktives Material umwandeln, sodass ein Einsatz im Beton möglich wird.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-02

Calcinierte Tone in modernen Baustoffen – Grundlagen und Anwendungspotenziale

Die Nutzung von gebrannten Tonen als Zusatzstoff in Mörteln und altertümlichen Betonen reicht bis in die Antike zurück. Vor dem Hintergrund der aktuellen Nachhaltigkeitsdiskussion aber auch...

mehr
Ausgabe 2013-08 INFORMATIONSGEMEINSCHAFT BETONWERKSTEIN

Broschüre: Lebensqualität in Haus und Garten

Die Informationsgemeinschaft Betonwerkstein e.V. (info-b) hat ihre Broschüre „Lebensqualität in Haus und Garten – Gestalten mit Stein“ neu aufgelegt. Auf 48 Seiten informiert sie rund um das...

mehr
Ausgabe 2015-04 Submitted by/Eingereicht von: Steag

Innovation: Photoment

Photoment ist ein Betonzusatzstoff mit photokatalytischer Aktivität. Er besteht aus einer Kombination von Flugasche-partikeln und unterschiedlichen ­Titandioxiden (TiO2). Unter Einwirkung von...

mehr
Ausgabe 2012-07

Flugasche im Beton – neue Herausforderungen

Seit über 50 Jahren wird Flugasche zum Herstellen von Beton eingesetzt. In dieser Zeit ist durch Forschungsarbeiten und praktische Erfahrung nachgewiesen und bestätigt worden, dass durch den...

mehr
Ausgabe 2020-02 Alternative Bindemittel (Geopolymerbeton, calcinierte Tone) im Fertigteilbau

Herstellung, Prüfung, Zulassungen und praktischer Einsatz

Eine Forderung zum Klimaschutz ist die Reduzierung der CO2-Emissionen bei der Herstellung von Zementen und dem daraus hergestellten Beton. Da bei der Herstellung von Zementklinker aus...

mehr