Wie geht das zusammen?

Klimaschutz durch CO2-Reduzierung und hochwertiger Beton –

Allgemeines

Der jährliche weltweite Verbrauch von Beton wird aktuell auf etwa 5 Mrd. m3 geschätzt. Legt man die Prognosen der Internationalen Energieagentur für den weltweiten Zementverbrauch im Jahr 2050 zugrunde, so könnte dieser Wert auf rund 10 bis 12 Mrd. m3 ansteigen. Diese Zahlen belegen die Bedeutung des Baustoffs Beton für die globale gesellschaftliche Entwicklung. Die prognostizierten Mengen stellen sowohl mit Blick auf den globalen Klimaschutz und die effiziente Nutzung natürlicher Ressourcen als auch auf die technische Qualität des Baustoffs und daraus erstellter Bauwerke eine...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-02

Beton ist der am häufigsten verwendete Baustoff

Beton ist der am häufigsten verwendete Baustoff im Hoch- und Verkehrswegebau. Allein in Deutschland wurden im Jahr 2018 mit vorgefertigten Betonbauteilen ein Umsatz von 6 Mrd. Euro und mit...

mehr
Ausgabe 2022-02 SUBMITTED BY: DYCKERHOFF

Innovation: CO2-effizienter Zement Cedur und Eco Comfort

Nach Ansicht führender Branchenverbände sind CEM II/C-Zemente aufgrund ihres geringeren Anteils an gebranntem Klinker ein entscheidender Ansatz zur Senkung der CO2-Emissionen im Bauen mit Zement und...

mehr
Ausgabe 2012-01 Aktualisiert und mit neuen Themen

Betontechnische Daten von HeidelbergCement

Die neu gestaltete, aktuelle Ausgabe der Betontechnischen Daten von HeidelbergCement liegt vor. Die 270 Seiten umfassende Broschüre enthält die wichtigsten Regelungen der im Betonbau gültigen...

mehr
Ausgabe 2019-02 Zemente der Zukunft

Welche Stoffe können wir nutzen?

Ressourceneffizienz und Klimaschutz werden die Betonbauweise weiter vor Herausforderungen stellen. Dabei ist kein Königsweg in Sicht. Neue Lösungsansätze wie die CO2-Abscheidung in Zementwerken...

mehr
Ausgabe 2021-02

Im Spannungsfeld zwischen Ressourcenverfügbarkeit und Dauerhaftigkeit

Die Betonbauweise steht derzeit noch für ca. 5 – 7?% der globalen Treibhausgasemissionen. Eine deutliche Reduktion dieser Emissionen gelingt durch die Absenkung des Portlandzementklinkergehaltes...

mehr