COBOD/PERI

Deutschlands erstes Gebäude aus dem 3D-Drucker

Im Rahmen einer Pressekonferenz gab Peri, der deutsche Vertriebspartner für 3D-Drucker der Firma Cobod, am 29. September 2020 das Bauprojekt in Beckum bekannt. Dieser Meilenstein für die Zukunft der deutschen Bauindustrie erhielt durch die Anwesenheit eines Ministers der Landesregierung Nordrhein-Westfalens besondere Gewichtung.

Während manch andere Firmen, die sich mit dem 3D-Druck im Bausektor beschäftigen, häufig über ihre Zukunftspläne und Visionen reden, manifestiert der dänische Hersteller Cobod seine Führungsposition weiterhin durch tatsächlich realisierte Gebäude und Bauwerke aus dem 3D-Drucker. Und zwar nicht durch Cobod selbst, sondern durch eine wachsende Zahl von Kunden, die 3D-Betondrucker von Cobod – in erster Linie den BOD2 – einsetzen.

Nur wenige Monate nachdem Europas erstes 3D-gedrucktes Wohnhaus mit zwei Stockwerken von Cobods Kunden in Belgien, Kamp C, öffentlich vorgestellt wurde, folgte schon das zweigeschossige Wohnhaus in Deutschland. Ein Video, das den 3D-Druck des Gebäudes in Belgien zeigt, wurde rasend schnell bekannt und mehr als 400.000 Mal aufgerufen, was die wachsende Beliebtheit an dieser Technologie belegt.

Henrik Lund-Nielsen, Gründer und Geschäftsführer von Cobod, erklärte dazu: „Wir sind sehr erfreut, dass wir die ersten Früchte der vielen 3D-Betondrucker ernten können, die wir seit der Markteinführung des 3D-Betondruckers vom Typ BOD 2 im Jahr 2019 verkauft haben. Durch das Coronavirus haben sich die Projekte verzögt, aber jetzt werden sie allmählich sichtbar. Diese Bauten sowie das große Interesse daran dokumentieren, dass die Technologie sowie die daraus entstehenden Gebäude die Marktreife erlangt haben.“

3D-Druck eines 160 m² großen, zweigeschossigen Wohnhauses

In Deutschland sowie weltweit gehört die Firma Peri zu den führenderen Herstellern von Schalungsausrüstung für manuelles Betonieren, wobei auch das Engagement von Peri im Bereich 3D-Betondruck beachtlich ist und ein Zeichen dafür, dass man im traditionellen Bausektor erkannt hat, das Automatisierung und Digitalisierung die Zukunft in der Bauwirtschaft sind und dazu gehört unter anderm der Einsatz von robotergesteuerten 3D-Betondruckern.

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass der 3D-Betondruck in den nächsten Jahren in bestimmten Marktsegmenten an Bedeutung gewinnen wird und erhebliches Potenzial mit sich bringt. Wir sind stolz darauf, dass wir bei Peri mit dem Projekt in Beckum zu einem Vorreiter und Wegbereiter für diese neue Form des Bauens wurden“, so Thomas Imbacher, Geschäftsführer Innovation und Marketing der Peri GmbH.

Für den Bau des Wohnhauses in Beckum setzt Peri den BOD2-Betondrucker von Cobod ein. Der BOD 2 ist modular aufgebaut und lässt sich in jede Richtung mit Modulen von 2,5 m auf eine maximale Breite von 15 m und eine Maximale Höhe von 10 m erweitern. Die Länge des Druckers ist beliebig erweiterbar. Für das Gebäude in Beckum setzt Peri einen 12,5 m x 15 m x 7,5 m großen BOD 2 ein. Der BOD2-Drucker arbeitet mit einer maximalen Druckgeschwindigkeit von 100 cm/Sek., was dem Drucken/Gießen von 10 t Beton pro Stunde entspricht. Der Werkstoff für den Betondruck wurde von HeidelbergCement geliefert.

Auch für die Errichtung großer Betonbauwerke, wie dem weltweit ersten 3D-gedruckten 10 m hohen Windradturm, den Cobod im Rahmen einer langjährigen Kooperation mit GE realisierte und ebenfalls erst kurz vor dem Sommer bekannt machte, wurde der BOD2 bereits eingesetzt.

„Der BOD2 ist ein sehr vielseitiger Drucker. Peri hat sich in Beckum für einen langen Drucker entschieden, wohingegen wir für GE einen viel schmaleren aber höheren Drucker für den Druck des 10 m hohen Turms verwendet haben. Dies war auch der Grundgedanke hinter der modularen Bauweise des Druckers – so ist es immer möglich, eine dem Kundenbedarf entsprechende Größe bereit zu stellen“, so Michael Holm, R & D Manager bei Cobod.

CONTACT

Cobod International A/S

Skudehavnsvej 17A

2150 Nordhavn/Denmark

+45 2067 9535

www.cobod.com

 

Peri GmbH

Rudolf-Diesel-Str. 19

89264 Weißenhorn/Germany

+49 7309 950-0

www.peri.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-11 COBOD

Europas erstes 3D-Print Haus in nur 3 Tagen erneut gedruckt

Vor zwei Jahren hatte Cobod am 11. September 2017 die Presse eingeladen, um beim Start des im 3D-Druckverfahren hergestellten BOD-Gebäudes dabeizusein. Jetzt hat Cobod das gleiche Gebäude mit der...

mehr
Ausgabe 2021-02

3D-Druck in der Baupraxis

Der Druck der ersten Betongebäude in Deutschland hat gezeigt, dass die Digitalisierung Einzug in die Baustelle gehalten hat und die Zukunft auch in der Baubranche angekommen ist. Da mit dem...

mehr
Ausgabe 2020-08 COBOD/GE/LAFARGEHOLCIM

Hohe Windkrafttürme mit Betonsockeln aus dem 3D-Drucker

Die Unternehmen GE Renewable Energy, Cobod und LafargeHolcim haben ihre Zusammenarbeit zur gemeinsamen Entwicklung von Windkrafträdern mit optimierten, 3D-gedruckten Betonsockeln bekannt gegeben. Die...

mehr
Ausgabe 2021-02

Praxislösungen in der additiven Fertigung – Neuartige Fügeprinzipien

Der 3D-Betondruck als additive Fertigungsmethode (AM) ist eine zukunftsweisende Technologie, die die Industrialisierung der Bauprozesse deutlich beschleunigen wird. Der Betonaufbau erfolgt...

mehr
Ausgabe 2020-02 Prüfung und Analyse des Tragverhaltens

3D-gedruckte Stahlbetonbauteile

Die additive Fertigung (AF) bzw. der 3D-Druck mit Beton stellt für das Bauwesen eine äußerst innovative und zukunftsweisende Fertigungstechnologie dar. Zum einen wird durch die Verknüpfung mit...

mehr