Zukunftsforschung – Teil II: Neue Anforderungen an den Hochbau

Nach Vorstellung der Methode der Retropolation in BFT International 07/2015 geht Teil II der Beitragsreihe auf den Hochbau ein. Welche Rahmenbedingungen, Nutzungs- und Infrastrukturkonzepte zeichnen sich dafür am Horizont ab?

Tiefgreifende Veränderungen bei der Nutzung von Immobilien werfen schon längst ihre Schatten voraus: Büro-Leerstand selbst in hochwertigen Lagen versus Wohnraummangel in Städten lautet einer der Befunde. Weitere Veränderungen bringt der Versuch mit sich, „Smart Homes“ zu schaffen, also intelligente Gebäude, die ihre Bewohner aktiv im Alltag unterstützen. Wie reagieren Bauherren, Architekten und Planer auf die nahenden Veränderungen? Man wartet ab. Doch was gerade geplant und gebaut wird, prägt, bei einer angenommenen Nutzungszeit von mindestens 50 Jahren, Gebäude bis weit über 2060 hinaus.

Anst...

Mehr erfahren Sie in der Heftausgabe. Jetzt bestellen!

Thematisch passende Artikel:

07/2015

Zukunftsforschung: Geschäftsideen frühzeitig entdecken

Mit dem heutigen Handeln prägen wir einen Teil der nahen und mittelfristigen Zukunft. Das weiß der Gärtner, der einen Baum pflanzt ebenso wie der operierende Chirurg, der Betreiber eines regionalen...

mehr
02/2016

Zukunftsforschung – Teil III: Neue Anforderungen an den Tiefbau

Verkehrswege, Wasser/Abwasser, neue Funktionssysteme: Die Zukunft des Tiefbaus bekommt durch eine Vielfalt neu entstehender Anforderungen zusätzliche Handlungsoptionen. Textilbeton steht dafür als...

mehr