Studie: Industrie 4.0 in der Zementindustrie – Status quo und Perspektiven

Die neue Studie „Industrie 4.0 in der Zementindustrie – Status quo und Perspektiven“ der RWTH Aachen University bescheinigt den deutschen Zementherstellern einen fast vollständig digitalisierten Herstellungsprozess. So hätten die Unternehmen das Fundament für Industrie 4.0 geschaffen und diese in Teilen auch schon umgesetzt. Entlang der gesamten Prozesskette werden aber auch noch Entwicklungspotenziale gesehen, etwa hinsichtlich des Fachkräftemangels oder bei der Internetversorgung an den Standorten.

Der Schwerpunkt der RWTH-Studie liegt auf dem Herstellungsprozess im Zementwerk und der nachgelagerten Wertschöpfungskette. Durch Vor-Ort-Begehungen in den Werken, Workshops und eine schriftliche Umfrage wurde die Industrie intensiv in die Erstellung der Studie eingebunden. Die so ermittelten Praxisdaten wurden anhand eines sechsstufigen Industrie-4.0-Reifegradmodells von der RWTH Aachen bewertet.

 

Automatisierung und BIM

Im Ergebnis sind die Anforderungen an die Digitalisierung der Prozesse, die Grundlage von Industrie 4.0, bei den deutschen Zementunternehmen nahezu flächendeckend erfüllt. Einzelne automatisierte Prozessschritte wie die Klinkerherstellung oder Zementmahlung weisen laut Studie sogar einen noch höheren Industrie-4.0-Reifegrad auf. Es fehle allerdings vielfach an Mitarbeitern mit informationstechnischem Hintergrund. Auch die zu geringe Internet-Bandbreite an den Werksstandorten sowie Datensicherheitsbedenken seien wesentliche Hindernisse für den flächendeckenden Einsatz webbasierter Lösungen (z. B. Cloud-Dienste).

Bei der nachgelagerten Wertschöpfungskette identifiziert die Studie zwei Trends für die Zementindustrie; die zunehmende Automatisierung bei Herstellung und Einsatz von Betonen durch neue Technologien in der Beton- und Bauindustrie sowie die Migration der Baubranche zu einer ganzheitlichen digitalen Modellierung (Building Information Modeling, BIM).

Auftraggeber der Studie ist die Sozialpolitische Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Zementindustrie in Zusammenarbeit mit dem Verein Deutscher Zementwerke e.V., der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt und der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie.

 

CONTACT

RWTH Aachen

Templergraben 55

52056 Aachen/Germany

+49 241 80-1

www.rwth-aachen.de


Thematisch passende Artikel:

09/2012

Konferenz bringt Industrie und Wissenschaft zusammen

3D-Textilien werden weltweit in der Industrie immer stärker nachgefragt, zum Beispiel in der Automobil-, Bau- und Medizinindustrie. Dabei haben 3D-Textilien verschiedene Vorteile. 3D-Gewebe können...

mehr
08/2016 RWTH Aachen University

Internationales Glass ­Fiber-Symposium

Glasfasern sind die bei Weitem am meisten eingesetzten Hochmodulfasern für die Verstärkung von Faserverbundbauteilen. In über 90?% der Faserverbundkunststoffe (FVK) werden Glasfasern als...

mehr
11/2012 ITA, RWTH Aachen University

Kontakte nach Russland gestärkt

Am 02. Oktober 2012 hat Nord-rhein-Westfalen (NRW) die neue Repräsentanz NRW.INVEST Russia in Sankt Petersburg, Russland, eröffnet. Aus diesem Anlass reiste eine hochkarätige Delegation aus...

mehr
10/2017 ITA

CFK-Betonform zur Fertigung von Longboards

Das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University (Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen University) präsentierte auf der Messe „Composites Europe“ seine Kompetenz...

mehr

Aktuelle Studie: Rohstoffversorgung und Ressourcenproduktivität in der Zementindustrie

Die Sozialpartner der Zementindustrie haben dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit heute im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin eine Studie zur...

mehr