Korodur auf der BAU 2019

Im Jahr 2018 wurden am Flughafen in Zagreb Betonabschnitte sowohl auf den Rollwegen als auch an den Start- und Landebahnen mit Rapid Set von Korodur saniert (Figure: Korodur)

Im Jahr 2018 wurden am Flughafen in Zagreb Betonabschnitte sowohl auf den Rollwegen als auch an den Start- und Landebahnen mit Rapid Set von Korodur saniert (Figure: Korodur)
Nachhaltigkeit durch Energie und CO2 sparende Herstellung, langlebige Produktqualität und die schnelle, einfache Verarbeitung sind wesentliche Merkmale des Produktprogramms Rapid Set der Korodur Westphal Hartbeton GmbH & Co. KG. Auf der Fachmesse BAU stellt der führende Hersteller von mineralischen Hartstoffen sein innovatives Sortiment für die Betonsanierung vom 14. bis 19. Januar 2019 in der Halle A1 auf dem Stand 533 vor.

Vor allem für hochwertige Industrieböden ist Korodur deutschlandweit wie international bereits seit Jahrzehnten bekannt. Als exklusiver europäischer Lizenzpartner für Rapid Set präsentiert das mittelständische Amberger Unternehmen dem Fachpublikum auf der BAU 2019 diverse praktische Anwendungsbeispiele. In den USA wird dieser Zement seit mehr als vier Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt – weltweit sorgt Rapid Set mit wachsendem Erfolg für solide Fundamente und langlebige Bausubstanz.

Ob innen oder außen, ob für Wand, Boden oder Decke – der besondere Vorteil der einzigartigen Rezeptur besteht in der Vielzahl ihrer Anwendungsmöglichkeiten im privaten und gewerblichen sowie industriellen oder landwirtschaftlichen Bereich. Zugeschnitten auf unterschiedlichste Anwendungen in der Mauerwerkssanierung, bei Putzarbeiten, für das Erstellen von Betonfertigteilen und Fundamenten sowie für den Straßenbau etc. wurden die Produktlinien Cement All, Mortar Mix und Concrete Mix entwickelt. „Alle drei Varianten des Schnellzements Rapid Set überzeugen mit hoher Effektivität und Effizienz im Einsatz sowie mit wegweisender Nachhaltigkeit“, erklärt Nikola Heckmann, Mitglied der Geschäftsführung von Korodur.

 

Ressourcen und Energie sparende Produktion

Die technischen und ökologischen Vorteile der Rapid Set-Reparaturmörtel basieren auf der Verwendung von Belit-Calciumsulfoaluminat-Zement, kurz BCSA-Zement. Im direkten Vergleich zu Portlandzement ist die Herstellung von Rapid Set laut Korodur deutlich ressourcenschonender. Geschäftsführerin Heckmann begründet das so: „Für die Produktion werden geringere Mengen an Kalkstein benötigt. Daher ist der CO2-Ausstoß bereits bei der Kalzinierung vermindert, und die Verbrennungstemperatur im Brennofen liegt um rund 200 oC niedriger als bei Portlandzement. Zudem fällt die leichtere Mahlbarkeit der Grundstoffe für den BCSA-Zement ins Gewicht, wodurch weniger Energie aufgewendet werden muss.“ Einsparungen von 30 % bei den CO2-Emissionen lassen sich laut Hersteller daher durchaus realisieren.

Die Geschäftsführerin verweist auf das wachsende Umweltbewusstsein im Bausektor und geht davon aus, dass die Nachhaltigkeit bei der Vergabe und der Bauausführung eine immer größere Rolle spielen wird. Neben dem schonenden Einsatz von Energien und Ressourcen sieht Heckmann einen klaren Nachhaltigkeitsvorteil in der Langlebigkeit der Produkte: „Die Verarbeitung von Portlandzement erfordert einen erheblichen Zusatz von Wasser. Bei unserem Produkt hingegen sorgen die Hydratation des BCSA-Zements, die spezifische Hydratationsreaktion sowie der reduzierte Anteil an Silikaten für erhöhte Volumenstabilität und eine längere Lebensdauer. Hierzu trägt auch die deutlich geringere Empfindlichkeit von BCSA-Zement gegenüber Sulfaten und Kieselsäure bei.“

Diese extreme Haltbarkeit wurde unter anderem bei zahlreichen Infrastrukturprojekten in den USA unter Beweis gestellt. Die Erfahrung zeigt: Erneuerungen von Fahrbahndecken, die mit Rapid Set erstellt worden sind, werden erst nach erheblich längeren Zeiträumen nötig als etwa bei der Verwendung von Portlandzement. Korodur geht hier von einer Verdreifachung der Lebensdauer aus.

 

Schnelles Abbinden und verringertes Schwindverhalten

Außerdem erlangt Rapid Set in kürzester Zeit eine extrem hohe Festigkeit und Belastbarkeit, zumal auf der Baustelle nur relativ wenig Wasser eingesetzt werden muss. So können Straßenabschnitte praktisch „über Nacht“ erneuert werden, inklusive Entfernen der beschädigten Betondeckenabschnitte und Herstellen des neuen Abschnitts vor Ort. Zwei bis drei Stunden aushärten – schon kann der Verkehr wieder fließen. Auch an Flughäfen wurde Rapid Set bereits großflächig in Seattle, Rockford, Melbourne und Zagreb eingesetzt; an den Flughäfen Amsterdam Schiphol, London Heathrow, Paris Charles de Gaulle und Stuttgart laufen mittlerweile erste Projekte.

Für die Verarbeiter der Rapid Set-Baustoffe in und an Gebäuden eröffnen sich ebenfalls viele praktische Vorteile, insbesondere durch die erheblich verkürzte Abbindezeit. Während herkömmlicher Beton erst nach etwa 28 Tagen voll belastbar ist, lässt sich diese Zeit durch Beton mit marktüblichem Schnellzement auf drei bis vier Tage verkürzen. Hier ist die Fläche nach 4 h erstmals begehbar – bei Rapid Set hingegen ist sie laut Hersteller bereits nach nur 2 h voll belastbar. So ist die Belegreife von gerade bearbeiteten bzw. neu erstellten Flächen sehr viel früher gegeben.

 

CONTACT

Korodur Westphal Harbeton GmbH & Co. KG

Wernher-von-Braun-Str. 4

92224 Amberg/Germany

+49 9621 4759-0

www.korodur.de

Thematisch passende Artikel:

2013-11 BCR Building Components Rimmele

Betontrennmittel für Wetcast-Platten

Das Betontrennmittel VD Rapid React ist silikon- und lösemittelfrei und liegt als gebrauchsfertige Emulsion vor. Das Trennmittel baut seine Wirkung aufgrund der kurzen Vernetzungszeit von nur 30...

mehr
2014-12 Solidia Technologies

752.000 Dollar für die Solidia Forschung zur CO2-Nutzung

Bei Solidia Technologies beginnt die nächste Phase des vierjährigen Forschungs- und Entwicklungsprojekts zur Unterstützung der Vermarktung von CO2-reduzierten Zement- und Betonverfahren mit einer...

mehr
2019-02 Calciumsilikat-Hydrat (C-S-H)

Einblicke in die allererste Nukleation und Kristallisation

Calciumsilikat-Hydrat (C-S-H) ist das Hauptprodukt der Hydratation von Portlandzement. C-S-H entsteht aus der Hydratation von Dicalciumsilikat (C2S) und Tricalciumsilikat (C3S) über einen...

mehr
2015-02 Neue Bindemittel und Oberflächentechnologien

Perspektiven in der Betontechnologie

Beton mit mehr als 10 Mrd. m³ weltweiter Jahresproduktion und seinen Oberflächen ist seit mehr als einem Jahrhundert der weltweit häufigste Baustoff. Aufgrund seiner nahezu überall verfügbaren...

mehr
2018-02 Zementherstellung

Neuartige Fließmittel für thermisch aktivierte (calcinierte) Tone

Die Verwendung thermisch aktivierter (calcinierter) Tone als Zusatzstoffe im Zement stellt eine leistungsfähige ökologische und energetische Optimierung für herkömmlichen Portlandzement dar....

mehr