Feierliche Preisverleihung des „Cemex Förderpreis Beton“

Die diesjährigen Preisträger des "Cemex Förderpreis Beton" Dr.-Ing. Egor Secrieru (Zweiter v. l.) und Dr.-Ing. Tim Link (Vierter v. l.) mit Rüdiger Kuhn, Vorstandsvorsitzender der Cemex Deutschland AG (Mitte), Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher (rechts) und den Jurymitgliedern Prof. Dr.-Ing. Viktor Mechtcherine (links) und Prof. Dr.-Ing. Horst Michael Ludwig (Figure: Cemex Deutschland AG/Mehdi Bahmed)

Die diesjährigen Preisträger des "Cemex Förderpreis Beton" Dr.-Ing. Egor Secrieru (Zweiter v. l.) und Dr.-Ing. Tim Link (Vierter v. l.) mit Rüdiger Kuhn, Vorstandsvorsitzender der Cemex Deutschland AG (Mitte), Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher (rechts) und den Jurymitgliedern Prof. Dr.-Ing. Viktor Mechtcherine (links) und Prof. Dr.-Ing. Horst Michael Ludwig (Figure: Cemex Deutschland AG/Mehdi Bahmed)
Zum 18. Mal wurde am 24. Januar 2019 der „Cemex Förderpreis Beton“ verliehen. Die unabhängige Preisjury sah zwei herausragende Arbeiten als in allen Punkten gleichwertig an. Die Auszeichnung wird seit 1984 alle zwei Jahre vergeben und ist mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro dotiert. Seit 2016 ist neben der Arbeit selbst ein Konzept zur Umsetzung der wesentlichen Erkenntnisse in die Praxis am Beispiel der Cemex Deutschland AG einzureichen.

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung und im Beisein der Jury-Mitglieder, Vertretern der Cemex Deutschland AG und des Vereins Deutscher Zementwerke fand die Preisverleihung in Berlin statt. In seinen begrüßenden Worten betonte Rüdiger Kuhn, Vorstandsvorsitzender der Cemex Deutschland AG, die hohe Qualität der eingereichten Arbeiten und die damit verbundene schwierige Entscheidungsfindung. Die nun ausgezeichneten Arbeiten wiesen aber neben der gleichen hohen wissenschaftlichen Kompetenz auch Unterschiede in den zeitlichen Perspektiven ihrer Umsetzbarkeit auf, sodass sich der Vorstand dem Vorschlag der Jury zur Teilung des Preises gern anschloss.

 

Pumpbarkeit von Frischbeton

Dr.-Ing. Egor Secrieru von der TU Dresden erhielt die Auszeichnung für seine Untersuchung „Pumping Behaviour of Modern Concretes – Characterisation and Prediction”. Er teilt sich den Preis mit Dr.-Ing. Tim Link, der sich in seiner Promotionsschrift mit der „Entwicklung und Untersuchung von alternativen Dicalciumsilicat-Bindern auf Basis von α-C2SH“ an der Bauhaus Universität Weimar befasste.

Ziel der Studien von Dr.-Ing. Secrieru war es, eine wissenschaftlich fundierte und praxistaugliche Methode zu entwickeln, mit der die Pumpbarkeit von Frischbetonen im Vorfeld bewertet werden kann. „Ein Großteil des Transportbetons (in Deutschland jährlich rd. 50 Mio. m³) wird durch Pumpen gefördert. Wenngleich diese Art der Förderung schon seit Jahrzehnten erfolgreich praktiziert wird, traten in der Vergangenheit immer wieder Probleme auf“, so der Juryvorsitzende Prof. Dr. Rolf Breitenbücher in seiner Laudatio. „Mit dem von Dr.-Ing. Secrieru entwickelten Verfahren ist es zukünftig möglich, die Pumpbarkeit von Frischbetonen im Rahmen einer Erstprüfung grundsätzlich zu bewerten und auch auf der Baustelle in Annahmeprüfungen die Konformität nachzuweisen.“ Dieser komplexen Aufgabe hat sich Dr.-Ing. Secrieru sowohl experimentell mit der Entwicklung einer adäquaten Prüfeinrichtung als auch auf numerischem Weg mit rheologischen Modellen gestellt.

 

Alternative zu Portland-Klinker

Als weiterer Preisträger wurde Dr.-Ing. Tim Link für seine Dissertation „Entwicklung und Untersuchung von alternativen Dicalciumsilicat-Bindern auf Basis von α-C2SH“ ausgezeichnet. Er widmete sich damit einem Thema, das eher eine langfristige, dafür aber grundsätzlich neue und breit angelegte Entwicklung im Betonbau eröffnen kann. Die Verwendung von Portlandzement

CEM I ist aufgrund von CO2-Restriktionen in den vergangenen Jahren insbesondere im Bereich des Transportbetons deutlich zurückgegangen, die CEM II- und CEM III-Zemente haben dementsprechend zugenommen. Durch die Verwendung qualitativ hochwertiger und aufwendig verarbeiteter weiterer Hauptbestandteile wie Hüttensand, Kalksteinmehl oder Flugasche konnte die Klinkereffizienz bereits deutlich verbessert werden.

Die von Dr.-Ing. Link betrachteten Bindemittel auf Basis von Calcium-Silikat-Hydraten kommen als Alternative zum bisherigen Portlandklinker in Frage: Aufgrund eines hohen CO2-Einsparpotenzials, der Verfügbarkeit der Rohstoffe sowie der dauerhaften und festen Zementsteinmatrix lassen sie als Alternativen zum klassischen Portlandzement ein hohes Potenzial erwarten. „Wie die Studien von Herrn Dr. Link zeigen, können aus α-Dicalcium-Silicat-Hydraten (z. B. aus Kalk und Quarzmehl) in einem hydrothermalen Prozess hochreaktive Bindemittel generiert werden,“ so das Resümee von Prof. Dr. Breitenbücher.

 

CONTACT

Cemex Deutschland AG

Frankfurter Chaussee

15562 Rüdersdorf b. Berlin/Germany

+49 33638 54-0

www.cemex.de


Thematisch passende Artikel:

Cemex ruft Förderpreis Beton 2018 aus

Die Cemex Deutschland AG mit Sitz in Rüdersdorf bei Berlin schreibt den Förderpreis Beton für das Jahr 2018 aus. Zur Teilnahme eingeladen sind Praktiker und Wissenschaftler in Bauunternehmen, in...

mehr

Cemex-Förderpreis Beton 2016 vergeben

Der Cemex-Förderpreis Beton 2016 geht an Dr.-Ing. Stefanie Marilies von Greve-Dierfeld für den Beitrag „Bemessungsregeln zur Sicherstellung der Dauerhaftigkeit XC-exponierter Stahlbetonbauteile“....

mehr
09/2010 Cemex Zement BetonForum 2010 in Rüdersdorf

Dauerhaft – Haltbar

Die insgesamt neun Fachvorträge widmen sich folgenden Themen: » Dauerhaftigkeit als eine Voraussetzung für Nachhaltigkeit » Einsatz innovativer Baustoffe und deren hochwertige Verarbeitung zu...

mehr

Stein im Brett: Bauhandwerker geben Bestnote für Schöck-Treppenlösung

Der Bauproduktehersteller Schöck ist das bestbewertete Unternehmen im Bereich „Treppen“ – so lautet das Ergebnis der vom Bauinformationsdienstleister ibau initiierten Marktforschung „Stein im...

mehr

Max Bögl: Segmentbrücke ist der Gewinner des Ingenieurpreises 2019

Für ihre herausragende, kreative und innovative Ingenieurleistung wurden am vergangenen Freitag, drei bayerische Unternehmen mit dem Ingenieurpreis 2019 ausgezeichnet. Bereits zum zehnten Mal vergab...

mehr