Neue Termine für Fachtagung Stahlfaserbeton

Veranstaltungsreihe wird im November und Dezember in Arnstadt, Rostock und Dresden fortgesetzt

Im September startete BetonMarketing Ost mit einer Veranstaltungsreihe zum Thema „Stahlfaserbeton“. Über 150 Teilnehmer besuchten die Fachtagungen in Potsdam und Magdeburg. In den Monaten November und Dezember wird die Veranstaltungsreihe in den Städten Arnstadt, Rostock und Dresden fortgesetzt. Veranstalter sind neben BetonMarketing Ost, die Architekten- und Ingenieurkammern Thüringen, Sachsen und Mecklenburg Vorpommern.

Der Startschuss der Fachtagungsreihe fiel am 14. September im Seminaris Seehotel in Potsdam. Anlass war die im April 2010 erschienene Richtlinie „Stahlfaserbeton“ des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb). Erstmals wird die Leistungsfähigkeit des Stahlfaserbetons in sogenannte Leistungsklassen unterteilt. Für die Praxis bedeutet dies eine sinnvolle Erleichterung. Zudem wurde mit dem Regelwerk die Einbindung der Stahlfaserbetone in das Normenkonzept der DIN 1045 Teil 1 bis 4 und DIN EN 206-1 vollzogen.

Mit der bauaufsichtlichen Einführung der Richtlinie ist im Frühjahr 2011 zu rechnen. Für Planung, Ausschreibung und Bauausführung ergeben sich hieraus neue Möglichkeiten, da für viele Anwendungen keine bauaufsichtlichen Zulassungen mehr notwendig werden.

Nach einer allgemeinen Einführung in das Thema Faserbetone gab Dr.-Ing. Dirk Weiße vom Ingenieurbaukontor Schreiber & Partner Leipzig GmbH einen Überblick über die Besonderheiten der Bemessung von Stahlfaserbeton nach neuer Richtlinie. Im Anschluss erläuterte Dipl.-Ing. Markus Schulz von der Schulz Concrete Engenieering GmbH in Hamm anhand zahlreicher Anwendungsbeispiele die Einsatzmöglichkeiten und –grenzen von Stahlfaserbeton. Weitere Themen waren u.a. Prüfungs- und Qualitätssicherungsverfahren sowie Besonderheiten bei der Bauausführung. Über die Gültigkeit der Richtlinie „Stahlfaserbeton“ hinaus wurde zudem der alternative Einsatz von Kunststofffasern im Beton vorgestellt. In den Pausen nutzten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich auf der begleitenden Fachausstellung bei verschiedenen Herstellern direkt zu informieren und Erfahrungen auszutauschen.

Die Fachtagung „Stahlfaserbeton“ wird am 3. November 2010 in Arnstadt, am 23. November in Rostock und am 2. Dezember 2010 in Dresden, in der Zeit von 9.00 bis ca. 16.00 Uhr fortgesetzt. Sie richtet sich an planende und bauüberwachende Architekten und Ingenieure, ausführende Bauunternehmen, öffentliche und private Auftraggeber sowie Betontechnologen und Gutachter, die ihre Kenntnisse über Stahlfaserbetone erweitern wollen. Die Tagungsgebühr beträgt 85,00 € (inkl. MwSt.).

 

Ansprechpartner:

Anja Burger
Referentin für Marketing und PR
BetonMarketing Ost GmbH
Teltower Damm 155
14167 Berlin
Tel.: 0341/ 6 02 27 94
Fax: 0341/ 6 02 27 96
burger@bmo-berlin.de
www.beton.org

Thematisch passende Artikel:

Neue Termine für Fachtagung "Stahlfaserbeton"

Veranstaltungsreihe wird im November und Dezember in Arnstadt, Rostock und Dresden fortgesetzt Im September startete BetonMarketing Ost mit einer Veranstaltungsreihe zum Thema „Stahlfaserbeton“....

mehr
2014-11 BetonMarketing Nordost

Fachtagungsreihe „Bauen im Bestand“

BetonMarketing Nordost lädt zu der Veranstaltungsreihe „Bauen im Bestand“ ein. In diesem Jahr dreht sich alles um das Thema Ermittlung des Ist-Zustands und der davon ausgehenden Sanierung....

mehr
2014-10 Betonmarketing Nordost

Veranstaltungsreihe „Grundlagen der Betontechnik“

Mit der neuen Veranstaltungsreihe „Grundlagen der Betontechnik“ wollte BetonMarketing Nordost speziell Planern und Bauleitern die Möglichkeit geben, ihr Baustoffverständnis aufzufrischen. In dem...

mehr
2014-12 BetonMarketing Nordost

Seminare „Landwirtschaftliches Bauen mit Beton“

Mit den am 9. Dezember in Kleinmachnow und am 16. Dezember in Hannover stattfindenden Veranstaltungen richtet BetonMarketing Nordost eine Fachtagung zum Thema „Landwirtschaftliches Bauen mit Beton“...

mehr

WU-Bauwerke aus Beton sicher planen und ausführen

Wasser- und Feuchteschäden an Bauwerken durch falsche Planung und Bauausführung verursachen erhebliche volkswirtschaftliche Schäden und gefährden Wert und Gebrauchstauglichkeit der betroffenen...

mehr