DENNERT

Leichter, schneller und trocken – Aufstockung mit Beton-Fertigdecken

In vielen Städten und Gemeinden sind Bauplätze Mangelware. Neuer Wohnraum lässt sich aber auch mit einem zusätzlichen Stockwerk schaffen. „Da ist bei vielen Häusern Luft nach oben“, sagt Christof Wirth, Prokurist der Dennert Baustoffwelt. Sein Tipp: Mit speziellen Betonfertigdecken geht das Aufstocken schneller und einfacher als mit Halbfertigteildecken, die mit einer zusätzlichen Ortbetonschicht ergänzt und bis zur erforderlichen Tragfähigkeit circa vier Wochen von unten gestützt werden müssen.

Als Beispiel nennt der Betonfertigteil-Spezialist aus dem oberfränkischen Schlüsselfeld die DX-Fertigdecke. Während Halbfertigteildecken es auf etwa 550 kg/m² bringen, wiegt die DX-Decke nur 330 kg/m². Denn sie hat nur eine Stärke von 20 oder 24 cm und verfügt über ein System aus Hohlkammern, die sich als Versorgungs- und Kabelkanäle nutzen lassen. Das geringe Gewicht der Decke entlastet das vorhandene Mauerwerk deutlich.

Einfach eins draufsetzen

Ein weiterer entscheidender Vorteil – gerade bei der Aufstockung von Häusern – ist die schnelle Montage. Jede Deckenplatte wird zu 100 % in der Fabrik vorgefertigt, kann am Gebäude trocken und weitestgehend ohne Unterstützung verbaut werden und ist sofort begehbar. Dennert bewerkstelligt die Montage mit eigenen Teams innerhalb weniger Stunden. So lässt sich der Ablauf verlässlich planen; der Baukörper wird zügig geschlossen und Regen hat keine Chance einzudringen.

„Bei Halbfertigteildecken sind Arbeits-, Zeit- und Materialaufwand vor Ort dagegen deutlich höher. Diese ist erst nach circa zwei Tagen begehbar und muss von unten circa vier Wochen lang gestützt werden, bis sie tragfähig genug ist“, so Christoph Wirth.

Auch beim abschließenden Ringanker- und Fugenverguss sei die DX-Decke von Dennert leichter zu handhaben: Sie komme mit circa einem Zehntel der Betonmenge aus, die bei Halbfertigteildecken nötig sind.

Durch ihr Hohlkammer-System eröffnen DX-Decken noch zusätzliche Optionen: Ausgestattet mit einem Rohrsystem, in dem Wasser zirkuliert, können diese Zimmerdecken die Wohnung darunter heizen. Mit einem hohen Anteil an Wärmestrahlung sorgen sie für eine behagliche Wärme, ohne Staub aufzuwirbeln. Mit kaltem Wasser gefüllt, fungieren sie im Sommer als sanfte Raumkühlung.

Mit DX-Decken lassen sich Ein- und Zweifamilienhäuser aufstocken, aber auch Flachdach-Garagen oder Einkaufsmärkte können zum Baugrund werden. Auch im Objektbau sind Aufstockungen möglich.

CONTACT

Dennert Baustoffwelt
GmbH & Co. KG

Veit-Dennert-Straße 7

96132 Schlüsselfeld/Germany

+49 9552 71-0

www.dennert-baustoffe.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-05 Dennert

Spannbeton-Fertigdecken: große Spannweiten und Nutzlasten – inklusive Heiz- und Kühlfunktion

Insbesondere wenn die Architektur eine freie Raumgestaltung vorsieht und XXL-Spannweiten zu überbrücken sind, bieten die Spannbeton-Fertigdecken von Dennert zahlreiche Möglichkeiten – ganz ohne...

mehr

Beton trifft Holz: Erster Kongress zum Thema Hybridbau

Holz und Beton sind keineswegs Materialien, die sich gegenseitig ausschließen – im Gegenteil: Warum sich diese beiden Baustoffe so gut ergänzen, zeigte ein eintägiger Kongress, der am 19. April...

mehr
Ausgabe 2011-03 Innovation des Jahres

Die DX-Therm Geschossdecke von Dennert

„Wir freuen uns, dass unsere neueste Innovation trotz sehr hochkarätiger Konkurrenz aus der gesamten Baubranche in diesem Rahmen ausgezeichnet wird“, sagte Geschäftsführer Veit Dennert...

mehr
Ausgabe 2016-06 BASF

Schallabsorber Basotect in thermoaktiven Fertig-Beton­decken

Bei einem thermoaktiven Gebäudeelement wird die Gebäudemasse selbst, in diesem Fall die Betondecke, als ausgleichende Masse zur Wärmeregulierung genutzt. Diese Technologie führt zu einem besonders...

mehr
Ausgabe 2015-02 Theoretische und experimentelle Untersuchungen

Brandverhalten von Spannbeton-Fertigdecken

Spannbeton-Fertigdecken (Spannbeton-Hohldecken) werden vor allem im Industrie- und Gewerbebau, im Wohnungsbau, bei Garagen und Schulen eingesetzt. Europaweit werden jährlich circa 20 bis...

mehr