Progress Group

Stellar Group: Bahnbrechende Modernisierung in der indischen National Capital Region – mit Betonfertigteilen

Die bekannte indische Stellar Group ist seit über 25 Jahren erfolgreich im Baugeschäft tätig und davon überzeugt, dass Betonfertigteile die Zukunft der indischen Bauindustrie bestimmen werden. Um weiter die Nase vorn zu haben, hat das Unternehmen sein Portfolio um eine Hohldecken-Fertigungsanlage von Ultraspan, einem Unternehmen der Progress Group, erweitert – in enger Zusammenarbeit mit der indischen Konzerngesellschaft Progress Precast India. Selbst unter den erschwerten Bedingungen der Coronapandemie gelang es den beteiligten Zulieferern, die neuen Maschinen zu liefern, zu installieren sowie das Stellar-Personal darin zu unterweisen, wovon das führende Bauunternehmen nun in vielerlei Hinsicht profitiert.

Fokus auf Geschäfts- und Wohngebäuden

Stellar konzentriert sich auf den Wohnungs- und Wirtschaftsbau und hat bisher über 800.000 m2 an Wohn- und Gewerbeflächen errichtet. Aktuelle Großprojekte, wie ein Wohnbauvorhaben auf einem Areal von ca. 6,5 Hektar und drei Gewerbeprojekte mit einer Nutzfläche von fast 140.000 m2, profitieren von der Verwendung von Betonfertigteilen. Das Unternehmen liefert seine Erzeugnisse überwiegend in die National Capital Region (NCR), die indische Hauptstadtregion, zu der unter anderem die Städte Greater Noida, Neu Delhi, Gurgaon, Faridabad und Ghaziabad gehören.

 

Warum bestimmen Fertigteile die Zukunft des Bauens?

„Das Bauen wird allgemein        immer schwieriger, da der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften enorm ist und wir davon ausgehen, dass sich dieses Problem in Zukunft noch verschärfen wird. Daher sehen wir Fertigteile und ihre werkseitige Herstellung als einzige Möglichkeit, den Bedarf an Arbeitskräften zu reduzieren, verbunden mit den zusätzlichen Vorteilen höherer Qualität, Zeitersparnis und besserer Arbeitssicherheit. Wir betrachten Fertigteile als beste Option für die Zukunft“, kommentiert Akshay Sethi, Geschäftsführer der Stellar Group, die aktuelle Situation und ihren Einfluss auf die Entscheidung, mit Fertigteilen zu bauen und in ein Werk zu investieren.

Stellar zufolge hatte man in den letzten Jahren einige vergleichbare Projekte im Gewerbebau akquiriert. Daher erschien es sinnvoller, auch bei diesen Projekten auf das Bauen mit standardisierten Fertigteilen zu setzen. Dies gilt insbesondere für Gewerbebauten, da man damit größere Spannweiten und übersichtliche, stützenfreie Arbeitsbereiche realisieren kann. Darüber hinaus bieten Fertigteile den Vorteil einer Verkürzung der Bauzeit um bis zu 50 %, denn sie lassen sich witterungsunabhängig im Werk vorfertigen und die Anlagen können rund um die Uhr laufen, so der Experte von Stellar. Auch erziele man eine durchgehend hohe Produktqualität, da die Fertigung auf einer hochautomatisierten Anlage erfolgt. Die Elemente weisen einen Qualitätsstandard auf, der mit konventionellen Bauweisen nicht zu erzielen ist, da es bei diesen zu viele Faktoren gibt, die die Qualität und damit oft auch den Baufortschritt beeinträchtigen können, beispielsweise wenn Mängel zu beseitigen sind. Auch die Arbeitssicherheit ist nach wie vor ein großes Thema und lässt sich bei der Herstellung und Montage von Fertigteilen viel einfacher gewährleisten.

 

Automatisierte Anlagen für die Fertigteilproduktion

Im Jahr 2021 wurden im Stellar-Werk modernste Ausrüstungen für die Fertigteilproduktion in-stalliert. Mit dem Ultraspan-Extruder und einer hochmodernen Betonsäge können die Hohldecken für die Projekte schnell und in standardisierter Qualität hergestellt werden. Derzeit werden in der Anlage zwei verschiedene Dicken produziert: 250 mm und 320 mm mit der Möglichkeit, das Maß von 100 mm bis 400 mm mit Hilfe einer leicht wechselbaren Kassette anzupassen. Die genannten Abmessungen decken eine breite Palette von Bauvorhaben und unterschiedlichste konstruktive Vorgaben ab – gerade auch für die aktuell sehr anspruchsvollen Projekte. Die derzeitige Produktionskapazität basiert auf vier 145 m langen Fertigungsbahnen. Mit den neu installierten Bahnen und den kürzlich gelieferten hydraulischen Kipptischen von Progress Precast India können die Tagesleistung erhöht und die Produkte pünktlich und in einwandfreier Qualität an neue Projekte geliefert werden.

„Wir haben festgestellt, dass die Hohldeckenanlagen von Ultraspan/Progress Precast India im Vergleich zu anderen eine höhere Effizienz aufweisen. Der Hohlraumanteil ist viel größer und die Sicherheit höher. Die Maschine ist relativ einfach zu verstehen und zu bedienen und problemlos zu warten. Selbst wenn ein Problem auftritt, kann es sehr schnell behoben werden, sodass sich die Ausfallzeiten verkürzen. Damit sind wir sehr zufrieden“, zeigt sich Projektleiter Gaurav überzeugt von der neuen Technik.

Coronabedingt gab es einige Schwierigkeiten und Progress musste die Hohldeckenanlagen aufgrund der Beschränkungen aus der Ferne in Betrieb nehmen. Nichtsdestotrotz konnte Stellar die Produktion aufnehmen und seine Projekte weiter vorantreiben. Die indische Niederlassung des Maschinenbauers konnte als zusätzlichen Partner ein Ingenieurbüro gewinnen, dessen Team zur Unterstützung von Stellar entsandt wurde. So konnte auch in diesen schwierigen Zeiten eine Lösung gefunden werden – dank der indischen Tochtergesellschaft der weltweit renommierten Progress Group.

 

Wie sieht die Zukunftsplanung aus?

„Aktuell wollen wir uns auf den Gewerbe- und Industriebau konzentrieren. Wir erhalten auch Anfragen von Firmen, die Fertigteillösungen für ihre Projekte benötigen“, sagt der Projektleiter. Der Markt für Lagerhallen zeigt aus verschiedenen Gründen einen Aufwärtstrend, sodass man sich am Markt zunehmend für das Bauen mit Fertigteilen entscheidet. Auch die Stahlpreise sind deutlich gestiegen, sodass der Trend im gewerblichen Bereich bereits von konventionell errichteten Gebäuden zu Fertigteilkonstruktionen geht. „Davon abgesehen planen wir, unsere Fertigteilwerke auch für den Wohnungsbau zu erweitern“, schließt Gaurav und freut sich auf eine spannende Zukunft, in der der Fertigteilbau in allen Segmenten der indischen Bauindustrie führend sein wird.

CONTACT

Stellar Corporate Office

C 56/9, Stellar Head Office, Noida Sector-62

201309 Uttar Pradesh/India

+91 120 455 0250

www.stellargroupindia.com

 

Progress Precast India Pvt. Ltd.

C-585 Basement Defence Colony

110024 New Delhi/India

info@progress.group

www.progress.group

 

Ultraspan

165 Fennell Street

Winnipeg, MB R3T 0M6/Canada

+1-204-992-3200

www.ultraspan.ca

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-02 Masa GmbH

Produktion von Kleinmaschinen in Indien

Die Masa GmbH mit Stammsitz in der deutschen Stadt Andernach hat eine Auslandsniederlassung für die Produktion von kleinen Maschinen und für Kunden- und Ersatzteilservice in Bangalore in Indien...

mehr
Ausgabe 2022-01 TOPWERK GROUP

Topwerk Group baut Topwerk India in Neu-Delhi auf

Die Topwerk Group hat mit Wirkung zum 1. November 2021 Topwerk India in Neu-Delhi als lokales Vertriebs- und Servicezentrum gegründet. Als drittgrößte Metropolregion der Welt ist Neu-Delhi der...

mehr
Ausgabe 2020-01 TECNOCOM/ULTRASPAN

Spannsteife Universal-Fertigungsbahnen für Decast

Die Firma Decast Ltd., einer der größten Fertigteilhersteller in Kanada, hat in spannsteife Fertigungsbahnen von Tecnocom aus Italien investiert. Tecnocom ist auf Formen und Fertigungsbahnen für...

mehr
Ausgabe 2014-12

Veranstaltungen

Engineering Days Asia Dec. 01/2014?Singapore ? Singapore www.engineeringdays.org PreCast Moscow 2014 Dec. 02–04/2014?Moscow ? Russia www.con-tech.ru/precast bc india 2014 Dec. 15–18/2014?Delhi ?...

mehr
Ausgabe 2016-08 UBM

Auch vierte Auflage der Concrete Show India erfolgreich

Auch die vierte Auflage der Concrete Show India vom 19.-21. Mai im Bombay Convention and Exhibition Center war laut Veranstalter UBM ein Erfolg. Zu der Veranstaltung kamen rund 150 Aussteller und...

mehr