SCHICK GROUP

Y-Betonfertigteilstützen tragen zum Baufortschritt des Terminals 3 bei

Die Realisierung des Gesamtprojektes Neubau Terminal 3 läuft auf Hochtouren. Stück für Stück wächst auch der größte Passagierflugsteig des Projektes, das Pier J. Auf dem östlichen Areal der ehemaligen Rhein-Main Air Base entsteht das neue Terminal 3 für bis zu 25 Mio. Passagiere pro Jahr. Dieses sieht fast 50 Flugzeug-Stellplätze vor. Das neue Terminal wird im Vollausbau aus den vier Fluggastbereichen G, H, J und K bestehen, wovon die Anton Schick GmbH + Co. KG als Teil der Schick Group den Bau des Piers H und J sowie des knapp 70 m hohen Towers verantwortet.

Mit Betonfertigteilen, die am Stammsitz der Schick Group in Bad Kissingen und am Standort Hanau produziert werden, wächst auch das Pier J immer weiter. Bei diesem Flugsteig stehen entlang der Pierstange 86 ganz besondere Stützen. Y-förmig und eingefärbt werden diese zukünftig ein Blickfang für alle Reisenden sein. Jede dieser über 10 m langen und rund 25 t schweren Y-Stützen wird mit einer Neigung von 7° leicht schräg aufgestellt. An der Gabelung ist diese mehr als 5 m breit und je nach Querschnitt 70 bis 90 cm dick. In allen Y-Stützen sind über 8 m³ Beton verbaut. Die Stützen werden zukünftig die auskragende Decke der Ebene 2 tragen. Durch zwei Lastpunkte an den Spitzen und nur einen Standpunkt unten wird so ein „Stützenwald“ vor dem Gebäude vermieden. Dadurch ergibt sich die charakteristische Form der Y-Stütze, die in Ihrer Kubatur an einen Baum erinnert.

 

10 m lange und 25 t schwere Y-Stützen

Die Produktion der Stützen erfolgt in den firmeneigenen Betonfertigteilwerken der Schick Group. Die Herstellung im Werk hat mannigfaltige Vorteile im Vergleich zur Herstellung auf der Baustelle: So bleiben die Rahmenbedingungen bei der Herstellung immer gleich, da im Werk durchgehend Plusgrade herrschen und kein Regen Veränderungen im Beton verursachen kann. Die Produktion eines so individuellen Sichtbetonbauteils ist nur unter diesen Voraussetzungen möglich, denn auch die Gestaltung der Y-Stützen ist aus unterschiedlichen Gründen etwas Besonderes. Neben der Trapezform gibt es scharfe Kanten und wenige orthogonale Winkel. Zusätzlich müssen durch die betontechnologischen Anforderungen und die hohe Druckfestigkeit besondere Eigenschaften erfüllt werden. Der Beton in der Güte C50/60 ist einer der tragfähigsten Betone, die im Rahmen des Gesamtauftrages von der Schick Group an den Piers verwendet werden. Der Zement für diesen Beton stammt von der Schwenk Zementwerke KG, die seit vielen Jahrzehnten der Baustoffpartner für die Betonproduktion in den Fertigteilwerken der Schick Group ist.

Nach Herstellung der Y-Stützen im Betonfertigteilwerk folgt der Transport. Dieser geschieht ausschließlich nachts, denn die Stützen haben mit über 5 m Überbreite und können nur durch spezielle Schwertransporte bewegt werden. Hierbei vertraut die Firma Anton Schick GmbH + Co. KG auf Trucks von Mercedes-Benz Typ Arocs und Spezial-Auflieger aus dem Haus Faymonville. Die Transportbegleitung erfolgt durch eigene Begleitfahrzeuge BF3 sowie die Polizei. Nachdem die Stützen auf der Baustelle angekommen sind, werden diese an beiden Seiten entlang des Flugsteig J montiert. Vor Ort werden zwei eigene Liebherr Mobilkrane genutzt, die die Aufstellung der Sonderfertigteile unterstützen. Auch die Montage birgt einige Hausforderungen für das Team der Schick Group vor Ort. Denn die Stützen müssen maßgerecht eingebaut und die Neigung von 7° exakt eingehalten werden. Da keine vertikalen Flächen vorhanden sind, nutzen die Monteure modernste Vermessungstechnik. Zur weiteren Unterstützung wurden auch eigene Lehren erstellt, sodass die winkeligen Flächen dennoch mit einer konventionellen Wasserwaage einjustiert werden können. Unter der Stütze selbst sind zusätzlich verschiedene Vermessungspunkte angebracht, die das Montieren der Stütze erleichtern. Unabhängig davon wird die gesamte Montage der Y-Stützen von einem Vermessungsteam permanent begleitet.

Bis alle 86 Y-Stützen beim Flugsteig J stehen dauert es noch bis Sommer 2021. So nimmt dann auch der längste Flugsteig von Terminal 3 mehr und mehr Gestalt an. Zusammengefasst wurde all dies in einem Video zur Produktion, dem Transport sowie der Montage der Y-Stützen unter folgendem Link: https://youtu.be/Irr0eusNAto. Weitere Informationen über den Baufortschritt und die Dimensionen dieser gigantischen Baumaßnahme auf www.schick-bau.de.

CONTACT:

Anton Schick GmbH + Co. KG

Häuserschlag 3

97688 Bad Kissingen/Germany

+49 9736 42-0

www.schick-bau.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-04 SUBMITTED BY/EINGEREICHT VON: H-BAU TECHNIK

Monocrete – optimierte Produktion von Stützen mit Konsolen

Bei der Herstellung von Fertigteilstützen in einem Fertigteilwerk sind die Stützen häufig mit Konsolen auszuführen. Die Herstellung der Konsole ist ein sehr aufwendiger Prozess, da die...

mehr
Ausgabe 2016-01

Ein Rohr nicht „von der Stange“

Wie geplant hat im September 2013 der Schulbetrieb im neuen Gymnasium im Münchener Stadtteil Trudering begonnen. Das dreigeschossige Schulgebäude mit einer Gliederung in sieben Baukörper sowie...

mehr
Ausgabe 2016-02 Fischaufstiegsanlage in Schwerte und Seehafen-Terminal im Jade-Weser-Port

Lösungen im konstruktiven Fertigteilbau –

Stahlbetonfertigteile werden seit vielen Jahrzehnten im Industrie- und Gewerbebau erfolgreich eingesetzt. Die tragenden Konstruktionen in Skelettbauweise haben ihre Vorteile im Brandschutz, bei hohen...

mehr
Ausgabe 2012-06

Mischanlagen-Modifikation Made in Germany

Die neuen Planetenmischer von Pemat sorgen beim Bauunternehmer Schick für neue Perspektiven und eine breitere Vielfalt bei der Herstellung von Betonfertigteilen.

Die Unternehmensgruppe Schick ist eine Firma mit traditionellen Werten, straff organisiert und inhabergeführt. Selbst bei der Namensgebung der Geschäftsführer setzt man auf Kontinuität. Bereits in...

mehr