Wie sich der Betonbauteilelieferant gegen VOB-Regelungen ­behauptet

Vom Kaufvertrag zum Werkvertrag?

Der Vertrag über die Herstellung und Lieferung von Baufertigteilen ist ein sogenannter Werklieferungsvertrag im Sinne des § 651 BGB. Für Werklieferungsverträge gilt wiederum nach der gesetzlichen Verweisung Kaufrecht, während die VOB/B ein Regelwerk für Bauverträge ist, also Werkverträge. Der Unterschied von Kauf- und Werkvertrag ist bedeutend: Er spiegelt sich wider in verschiedenen Gewährleistungsfristen (deren Beginn, Dauer und ggf. Ausschluss) und Mängelrechten, unter anderem bei der Wahl der Nacherfüllung, Mitwirkungspflichten, unterschiedlichen Kündigungs- und...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-02 Aktuelle Rechtssprechung

Privates Baurecht zu haftungs- und vergütungsrechtlichen Fragen

Aktuelle Rechtsprechung zum Betonfertigteilvertrag Zur Vermeidung von Risiken und für den richtigen Umgang mit Konfliktsituationen im Rahmen der Abwicklung eines Vertragsverhältnisses ist es in der...

mehr
Ausgabe 2014-02 Rechtliche Beurteilung

Unterschiedliche Festigkeitsergebnisse im Lieferwerk und auf der Baustelle, insbesondere bei F5/F6 Betonen – Wer haftet?

Der Vertrag des Frischbetonwerks mit dem Rohbauunternehmer über die Lieferung von qualifiziert beschriebenem Beton wickelt sich nach Kaufrecht ab (§ 651 BGB). Die Sachmangelfreiheit beurteilt sich...

mehr
Ausgabe 2014-02 Rechtliche Beurteilung

Elementdecken. Rostflecken, Gummiabrieb, Poren –

Angesprochen ist das Rechtsverhältnis zwischen dem Rohbauunternehmer und dem Fertigteilwerk, das die Elementdecken herstellt und liefert. Diese Beziehung ist nach § 651 BGB nicht als Werkvertrag,...

mehr
Ausgabe 2013-02 Mangel trotz bestandener Frostprüfung? (Rechtliche Beurteilung)

Abplatzungen über gesunden, oberflächennahen Gesteinskörnern?

Die Mängelbeurteilung erfolgt nach Rechtsregeln und nicht nach Technikregeln. Zugrunde gelegt wird der Bauvertrag, den der Besteller mit dem Werkunternehmer abschließt. Auch wenn der Werkunternehmer...

mehr