Milbank Concrete Products erneuert Fer- tigungsprozess im englischen Colchester

Die im englischen Colchester/Essex ansässige Milbank Concrete Products Ltd. sprach mit mehreren Mischanlagenanbietern über die geplante Erneuerung ihres Fertigungsprozesses. MCT Italy konnte als einziger Lieferant eine Komplettlösung anbieten, die alle von Milbank vorgegebenen Anforderungen erfüllte.

Hohldeckenelemente und Plattenbalken sind die Hauptprodukte der Milbank Concrete Products Ltd., die in Colchester/Essex von einem gut drei Hektar großen Firmengelände mit drei großen Produktionsgebäuden aus operiert. Das inhabergeführte Unternehmen ist stolz auf den ausgezeichneten Ruf, den es sich in punkto Zuverlässigkeit erworben hat. Aktuell sind dort 164 Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigt, von denen 44 insgesamt elf direkt angestellte, hochqualifizierte Einbauteams bilden, die intensiv geschult sind und über ein hohes Maß an Erfahrung verfügen. Sie sorgen gemeinsam mit den Konstruktions- und Dienstleistungsabteilungen des Unternehmens dafür, dass alle Projekte durch firmeneigenes Personal umgesetzt werden.

Zunächst wurde bei Milbank untersucht, wie man die eigenen Abläufe modernisieren und verbessern konnte, um Betonherstellung und -verteilung möglichst effizient zu gestalten und die bei der alten Anlage aufgetretenen Stillstandzeiten zu minimieren. Dies hatte erhebliche Investitionen in allen Bereichen des Werks zur Folge, die auch die Neukonzipierung und den Austausch der Schalungen umfassten. Nach mehrmonatigen Analysen und Überlegungen wurde entschieden, mit der Betonmischanlage und konkret mit dem Betonverteilsystem zu beginnen. Es stellte sich jedoch sehr rasch heraus, dass die beste Vorgehensweise darin bestand, die gesamte Mischanlage zu modernisieren oder zu ersetzen.

MCT Italy ist Lieferant der Wahl

Nach vielen Jahren im Einsatz war die Betonmischanlage veraltet, und modernere Möglichkeiten standen zur Verfügung, um Betonkonsistenz und -qualität zu verbessern. Dies galt insbesondere für das Verteilsystem, das im Werk von Milbank immer wieder Probleme verursachte. Darüber hinaus musste das gesamte System modernisiert werden, um ausreichend Kapazität für die geplanten neuen und zusätzlichen Schalungen bereitzustellen.

Der Austausch zentraler Strukturen und der größeren Bauteile wichtiger Fertigungsmaschinen ohne Produktionsausfälle war für Milbank bei einem vollen Auftragsbuch von entscheidender Bedeutung, denn das Unternehmen wollte seine Kunden keinsfalls im Stich lassen.

Milbank sprach mit mehreren Mischanlagenanbietern, und MCT Italy konnte nach eigenen Angaben als einziger Lieferant eine Komplettlösung anbieten, die alle von Milbank vorgegebenen Anforderungen erfüllte. Dieser flexible Ansatz und die angebotene Lösung ermöglichten Milbank, sich für MCT Italy als Lieferanten der Wahl zu entscheiden.

Um die komplexen Anforderungen zu erfüllen, umfasste das von MCT ausgearbeitete Paket die technische Planung der Mineralstoffsektion der Mischanlage einschließlich des Austauschs der in eine zur Wiederverwendung vorgesehene Betonkonstruktion integrierten Bunker sowie der Dosierwaage für die Mineralstoffe, die Installation einer komplett neuen, entsprechend der verfügbaren Gebäudefläche ausgelegten Mischsektion einschließlich Mischer und neuem Kübelaufzug, die Installation eines komplett neuen Verteilsystems - bestehend aus einer doppelten Kübelbahn zur Beschickung der vorgesehenen 13 x 100 m großen Produktionsbahnen im Gebäude sowie den Abbau der geneigten Schienen, die eines der größten Probleme in der vorhandenen Konfiguration darstellten.

Möglichst kurze Werkschließung für die Umrüstung

Eine noch größere Herausforderung in der Projektabwicklung bestand darin, dass die Produktionserfordernisse bei Milbank keine auch noch so kurze Werkschließung für die Umbaumaßnahmen zuließen. Um das Problem zu lösen und die Betonproduktion sicherzustellen, schlug MCT eine äußerst flexible Lösung unter Einsatz einer intelligenten mobilen Mischanlage des Typs MCR ‚on the road‘ vor. Während der acht Wochen, die für die Umrüstung der Anlage und des Verteilsystems erforderlich waren, wurde der Beton außerhalb des Fabrikgebäudes hergestellt bzw. gemischt und dann zur bestehenden Verteilbahn gefördert.

Dadurch konnte Milbank den Produktionsplan einhalten und brauchte zudem keinen Beton aus externen Quellen zu beziehen, was einen gewissen Kontrollverlust bedeutet hätte. So hatte das Unternehmen hingegen die Möglichkeit, erhebliche Einsparungen zu erzielen.

Der Aufbau der MCR-Anlage war rasch abgeschlossen, und nachdem Milbank sich davon überzeugt hatte, dass die Betonverteilung reibungslos funktionierte, wurde die bestehende Anlage abgeschaltet und die sichere Demontage der Konstruktion in Angriff genommen.

Die MCR-Anlage bot den großen Vorteil, dass die künftigen Bediener der Mischanlage bereits in der Anwendung der Compumat-Automatisierungssoftware geschult wurden, da alle Anlagen von MCT mit diesem System arbeiten. So konnte bei Inbetriebnahme der Hauptanlage enorm viel Zeit eingespart werden. Nachdem die neuen Bediener sich während des Betriebs der mobilen Anlage bereits mit der Software vertraut gemacht hatten, konnte das Hauptaugenmerk stattdessen auf die Feinabstimmung der Mischungen gelegt werden.

Enge Zusammenarbeit mit dem Kunden

Der vorläufige Aufbau sah vor, dass in Phase 1 die mobile MCR-Anlage die vorhandene Kübelbahn beschicken sollte, während die Teams von MCT die erste der beiden neuen Schienenbahnen installierten, die den Beton später ins Gebäude transportieren sollten. In Phase 2 wurde das Zuführsystem der mobilen Anlage auf die neue Kübelbahn umgestellt, während die alte Bahn abgebaut und die zweite neue Schienenbahn installiert wurde, ehe schließlich die Umstellung auf die neue Mischanlage erfolgte, nachdem die Inbetriebnahme abgeschlossen und die Anlage voll funktionsfähig war. Diese Vorgehensweise erforderte ein hohes Maß an Vertrauen in die Abläufe, ohne dass die Gefahr eines Ausfalls bestand.

Im Verlauf der Arbeiten bauten die Teams von MCT die vorhandene Anlage ab und installierten die neue Ausrüstung, die die Ingenieure von MCT in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden auf das vorhandene Layout zugeschnitten hatten, um den Zeitbedarf für die Demontage der bei Milbank vorhandenen Komponenten und Aufbauten zu optimieren. Herzstück der Anlage ist der neue Planetenmischer mit einer Kapazität von 1,5 m³. Er beschickt zwei Kübelbahnen, die ihrerseits sieben Hohldeckenbahnen und sechs Plattenbalkenbahnen mit Beton versorgen. Die Tatsache, dass beide Produkte nun auf jeder Produktionsbahn hergestellt werden können, die von einer der beiden Kübelbahnen mit Beton beschickt wird, sorgt für höchste Flexibilität in der Fertigung. Mit der Installation der Schienenauflagen konnte MCT die ingenieurtechnische Kompetenz des Unternehmens und die Fähigkeit seiner Konstruktionsabteilung unter Beweis stellen, kundenspezifische, maßgeschneiderte Lösungen zu entwerfen.

Gelegenheit zur Modernisierung

Neben dem Austausch der Mischergruppe und des Betonverteilsystems nutzte Milbank die Gelegenheit zur Modernisierung der Anlage durch die Installation neuer Abzugssysteme für die Mineralstoffe (Segmentverschluss für grobkörniges Gestein und Abzugsband für Sand), neuer Dosiersysteme für Mineralstoffe, Zement, Zuschlagstoffe und Wasser sowie einer vollautomatischen Reinigungsanlage für Mischer und Kübelbahn.

Das Modernisierungspaket beinhaltete außerdem einen maßgeschneiderten Kommandoraum sowie die Integration der bestehenden Wasseraufbereitungsanlage in die neue Software.

Der Aufbau der Zementsilos wurde ebenfalls überarbeitet, um neuen Anforderungen und Bestimmungen zu genügen. Dabei wurden zwei Silos ausgetauscht und ein Silo mit neuem Zubehör ausgestattet. Eines der neuen Silos kam im vorläufigen Aufbau mit der mobilen MCR-Anlage zum Einsatz und wurde nach Inbetriebnahme der Hauptanlage an seinen endgültigen Standort versetzt.

Die gesamte Installation wird mittels der Compumat-Plattform von MCT betrieben, die Mischanlage und Betonverteilsystem in einem einzigen Steuerungssystem integriert. Sie kann entweder vom Hauptkommandoraum aus oder über eine Fernsteuerungseinheit im Produktionsgebäude bedient werden, wo der Bediener den Beton direkt vom Bahnbereich aus abrufen kann. Der Zugriff erfolgt über ein von der Softwareabteilung von MCT entwickeltes System, das es Milbank ermöglicht, über an einzelne Mitarbeiter ausgegebene Magnetkarten unterschiedliche persönliche Zugriffs- und Systemrechte zu vergeben. Dies zeigt einmal mehr die Bereitschaft von MCT, die Anlagen an die individuellen Kundenanforderungen anzupassen.

Optimale Ausnutzung der Produktionshallen

„Betonkonsistenz und -qualität haben alle unsere Erwartungen übertroffen. Das war bereits innerhalb weniger Tage nach Inbetriebnahme der mobilen Anlage ersichtlich und hat sich mit Fertigstellung der Hauptanlage fortgesetzt“, sagt Andy Mayne, Geschäftsführer von Milbank. „Die Flexibilität der von MCT gelieferten Anlage gewährleistet die optimale Ausnutzung unserer Produktionshallen. Dank Automatisierung und Plastizitätskontrolle konnten die Durchlaufzeiten erheblich verkürzt und die Betonfestigkeit ohne zusätzlichen Zement oder Zusatzmittel erhöht werden. Alles in allem war es eine sehr komplexe Aufgabe in einem auf maximale Produktionskapazität angewiesenen Betrieb, und das Team von MCT hat sie erfolgreich gemeistert.“

MCT Italy wird in Großbritannien und Irland durch PUK Services vertreten. Das Unternehmen hat während der Planungs- und Installationsphase dieses komplexen Projekts ebenfalls eng mit Milbank zusammengearbeitet und das Projekt unterstützend begleitet.

CONTACT

MCT Italy S.R.L.

Via Perugia, 105

06084 Bettona (PG)/Italy

www.marcantonini.com

Milbank Concrete Products Ltd

Earls Colne Business Park

Earls Colne

Colchester, Essex

CO6 2NS/United Kingdom

www.milbank.co.uk

 

PUK Limited

Unit 1, Stratford Agri-Park

Clifford Chambers

Stratford upon Avon, Warwickshire

CV37 8LP/United Kingdom

+44 (0) 1789 721 655

www.pukservices.co.uk

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2010 1440 m über dem Meeresspiegel

Liebherr-Mischanlage produziert Beton in luftiger Höhe

Anlass für die Betonproduktion in luftiger Höhe ist der Bau eines Mineralbades hoch auf dem Berg Rigi mit herrlicher Aussicht auf den Vierwaldstättersee. Da die Baustelle für Fahrmischer nicht...

mehr
Ausgabe 12/2017 WKB Systems

Neuartige Reinigungsanlage für ­Härteroste

WKB Systems, Hersteller von Maschinen und Anlagen unter anderem für die Porenbetonindustrie, bringt eine neuentwickelte Reinigungsanlage für Härteroste auf den Markt. Die Anlage, durch die der...

mehr
Ausgabe 01/2012

Haarup Dosier- und Mischanlage

Das Unternehmen Wiesensee GmbH & Co. KG hat seine vorhandene Produktion jetzt durch eine weitere Dosier- und Mischanlage erweitert. Die Herausforderung dabei bestand vor allem darin, dass die neue...

mehr
Ausgabe 06/2017 Rapid International

Moderne Rapid-Mischanlage ermöglicht 24-h-Produktion

Die im nordirischen County Armagh ansässige Rapid International Ltd hat kürzlich eine neue Planeten-Betonmischanlage RP 1000 an das nordirische Unternehmen Lagan Tile geliefert. Der Mischer wurde...

mehr
Ausgabe 04/2016 Lintec

Neue Betonmischanlage und Zuschlagskühlungssysteme

Seit der Firmengründung im Jahr 1919 hat sich die Lintec GmbH & Co. KG von den frühen Anfängen in Berlin zu einer weltweit operierenden Gruppe mit Produktionsstätten in Deutschland, Polen, China,...

mehr