Brückenklappverfahren für Spannbetonbrücken – 25 % kostengünstiger als Stahl-Beton-Verbundbrücken

Mit der Erstanwendung des Brückenklappverfahrens bei den Brücken über den Lahnbach und die Lafnitz in Österreich konnte gezeigt werden, dass die mit dem Brückenklappverfahren errichteten Spannbetonbrücken mit 2,0 m hohen Brückenträgern Einsparungen von 25 % der Kosten im Vergleich zu den ursprünglich geplanten Stahl-Beton-Verbundbrücken mit 4,2 m hohen Stahlträgern ermöglichten.
Die Kostenvorteile resultierten neben der Anwendung des Brückenklappverfahrens auch aus dem Einsatz von dünnwandigen trog-förmigen Fertigteilträgern aus 70 mm dicken Elementdecken für die Seitenwände und 120 mm dicken Bodenplatten. Mit Spanngliedern wurden die 20 mm breiten Fugen zwischen den Elementdecken in den Bauzuständen überdrückt. Für die Herstellung eines Steges der Brücken mit einem zweistegigen Plattenbalkenquerschnitt wurden jeweils zwei 36 m lange Brückenträger in senkrechter Lage aufgestellt. Die Rotation der Brückenträger von der senkrechten Ausgangslage in die horizontale
Endlage erforderte den Einsatz von Druckstreben. Die Druckstreben sind in der Endlage ein Teil der Brückenkonstruktion und bewirken eine Reduktion der Spannweiten. Nach dem Verfüllen der Druckstreben
und der dünnwandigen Fertigteilträger mit Ortbeton sowie dem Herstellen der Fahrbahnplatte weisen die Brücken die Eigenschaften von konventionellen Spannbetonbrücken mit dem zusätzlichen Vorteil eines dichten und schönen Fertigteilbetons an der Oberfläche auf.

Das Brückenklappverfahren ist auch vorteilhaft bei der Herstellung von Ersatzbauwerken anwendbar, weil die Montage der Druckstreben und der Brückenträger in senkrechter Lage unter beengten Platzverhältnissen möglich ist. Die Verwendung von Fertigteilen für die Druckstreben und die Brückenträger beinhaltet den Vorteil einer kurzen Bauzeit, weil auf der Baustelle keine Schalung und kein Traggerüst erforderlich sind.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-12 ZEMENT+BETON

Weltneuheit im Brückenbau

Mit der von der TU Wien entwickelten Klappbrücke gibt es eine weitere österreichische Innovation, die Kosten und Zeit bei der Errichtung von Infrastrukturbauten spart. Auf der S7 werden zwei...

mehr
Ausgabe 2014-02 Vom Hochbau- zum Ingenieurbauteil

Vorgespannte Klappbrücke aus Doppelwänden –

Motivation Die Notwendigkeit, Brückenneubauten unter Aufrechterhaltung des bestehenden Verkehrsnetzes so rasch wie möglich zu errichten, oder bei einem Überführungsbauwerk den darunterliegenden...

mehr
Ausgabe 2021-02 Tag 2: Mittwoch, 24. Februar 2021

Podium 5: Potenziale der Betonbauteile von morgen

39 CUBE BOX – First prefabricated carbon-reinforced concrete building – Design, production and precast element assembly CUBE BOX – Erstes Fertigteilgebäude aus Carbonbeton – Planung,...

mehr

Ade, marode Brücken?

Marode Brücken und Gebäude zu sanieren, kostet die Wirtschaft jedes Jahr Milliarden. Doch was wäre, wenn sich Brücken und Häuser künftig selber heilen? Der holländische Mikrobiologe Hendrik...

mehr
Ausgabe 2020-02 Carbonbetonbrücken

Bemessung und Realisierung

Eine sinnvolle Anwendung für den Carbonbeton ist der Brückenbau. Aufgrund der korrosionsresistenten Bewehrung ist nur eine geringe Betondeckung erforderlich. Zusätzlich kann auf eine Schutzschicht...

mehr