Bauen mit CPC-Carbonbetonplatten, einer komplett neuen Bauweise in Beton – Verfahren, Konstruieren, Bemessen

Die CPC-Bauweise basiert auf dem Halbfabrikat CPC-Carbonbetonplatte. In einem Werk wird die CPC-Platte in Stärken von 20 mm bis 69 mm und Größen bis ca. 4 m x 15 m hergestellt. Mit CNC-Anlagen oder einfachen Maschinen können die feinmaschig, mehrlagig, endlos mit Carbondrähten vorgespannten CPC-Platten weiterverarbeitet, auf der Baustelle verbaut oder zu komplexeren Bauteilen zusammengesetzt werden.

Die Platten können beliebig geschnitten werden. Bereits nach wenigen Zentimetern ab der Schnittkante ist die volle Vorspannung in die Platte eingeleitet und die Platte kann in alle Richtungen auf Biegung und Querkraft beansprucht werden.

Seit dem Jahr 2012 werden CPC-Platten als Balkonplatten, Treppen, Podeste, als Belagsersatz bei Fußgängerbrücken, für aufgeständerte Plattenbeläge und vieles mehr in der Schweiz eingesetzt. Auch wurden bereits ganze Bauwerke wie Fußgängerbrücken oder Fahrradunterstände aus CPC-Platten hergestellt. Bis heute wurden ca. 170 Projekte umgesetzt.

In Kürze wird eine allgemeine Zulassung des DIBt vorliegen, welche es erlaubt, die CPC-Platten in Deutschland als biege- und querkraftbelastete Platten einzusetzen.

Mit der CPC-Bauweise ist enorm ressourcenschonendes Bauen möglich. Im Vergleich zu herkömmlichen Betonbauweisen werden 50 % bis 80 % an Ressourcen und Gewicht eingespart. Auf Grund der massiven Gewichtsreduktion wird auch die Gesamtkonstruktion gerade bei Umbauten positiv beeinflusst.

Bereits begonnen haben Forschungsarbeiten zum Einsatz der CPC-Bauweise im Tunnelbau, im Straßenbrückenbau und für die gesamte Tragstruktur im Hochbau. Bereits die ersten Untersuchungen zeigen, dass betreffend Nachhaltigkeit mit der neuen Bauweise ein Quantensprung erreicht wird. Kostenbetrachtungen zeigen, dass bereits mit den heutigen Materialpreisen in Zukunft die CPC-Bauweise nicht mehr teurer als die herkömmliche Stahlbetonbauweise sein wird. Mit der CPC-Bauweise verliert man gegenüber der heutigen Ortbetonbauweise die Individualität beim Bauen nicht.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-04 SUBMITTED BY/EINGEREICHT VON: CPC

Innovation: CPC-Betonplatten für das Bauwesen

CPC-Betonplatten (Carbon prestressed concrete) basieren auf einer neuen Technologie, die aus einem langjährigen Forschungsprojekt der ZHAW und der Firma Silidur AG, Andelfingen, hervorging. Die...

mehr
Ausgabe 2022-06

Instandsetzung einer 200 m langen Rheinbrücke mit Carbonbeton

2020 erfolgte die Instandsetzung einer 200?m langen Brücke (Baujahr 1934) über den Rhein nahe der Stadt Albbruck mit Carbonbeton. In Längsrichtung der Fuß- und Radbrücke spannen zwei Stahlträger...

mehr
Ausgabe 2022-06

CPC – eine neue Betonbauweise: Hoch belastbare Steckverbindungen zwischen CPC-Betonplatten

Das Modulbrückensystem CPC-Optima (CPC = carbon-prestressed concrete) ist ein Fuß- und Fahrradbrückensystem. Es handelt sich um eine Trogbrücke, welche aus einer Fahrbahnplatte und zwei seitlichen...

mehr
Ausgabe 2021-02 Tag 3: Donnerstag, 25. Februar 2021

Podium 12: Carbonbeton-Anwendungen in der Praxis – Auf der Baustelle und im Fertigteilwerk

87 Digital evolution – From fiber to textile fabric Digitale Entwicklung – Von der Faser zum textilen Gelege Roy Thyroff 88  Investigations on modular bridge constructions made of CFRP...

mehr
Ausgabe 2014-11 Diephaus

Beton-Platten in Marmor-Optik

Bereits vor einem Jahr stellte Diephaus die beschichtete Platte Latio vor. Sie besteht ausschließlich aus Beton, lässt sich einfach, zeitsparend und kostengünstig in Splitt verlegen, ist...

mehr